Sachs Stamo-Problem

Hier kommen die Probleme mit den Motoren rein

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

Antworten
jackotober
Beiträge: 5
Registriert: Di 4. Mai 2021, 11:48
Meine Motoren: Stamo 200+Winde

Sachs Stamo-Problem

Beitrag von jackotober »

Hallo
Mein Stamo ST200 macht in Verbindung mit Seilwinde nach ca. 15 Minuten grauenhafte Geräusche.
Das hört sich an wie eine Handvoll Steine im Motor.
Da ist der gefällte Baum absolute Nebensache... Der Motor muß sich absolut nicht plagen bei diesen Aktionen. Die Winde ist sehr gut Untersetzt. Halbgas ist absolut ausreichend.

Das Starten geht auf 2-mal und er läuft schön satt wie ein 200ccm-Roller. Kein auffälliges Laufgeräusch zu hören.

Die Winde ist wie folgt aufgebaut.
ST200 - Kupplung (große Scheibe) - Untersetzungsgetriebe 10,2 : 1 - Zahnrad mit 2 Triplexketten und dann mit 2 Gängen auf die Big Seilrolle.

Jetzt habe ich derzeit den ST200 mit Kupplung demontiert.
Alles bis auf das Kurbelgehäuse zerlegt.
Zylinder Gut, Kolben Gut, Kolbenbuchse Gut, Pleuellager GUT, Schulterlager im Eingebauten Zustand unauffällig, Kein merkliches Axialspiel von Kurbelwelle.

Momentan bin ich etwas Ratlos. Kann mir da ein Kenner weiterhelfen ?

mfg Stefan
Benutzeravatar
bastian
Spezialist für Sachs Motoren
Beiträge: 504
Registriert: So 7. Feb 2010, 12:04
Meine Motoren: -
F&S Stamo 4
F&S Stamo 6 liegend
F&S Stamo 21
F&S ST 50 2x
F&S ST 51
F&S ST 75 RM 2x
F&S ST 76 RM
F&S ST 100 3x
F&S ST 126
F&S SB 77
F&S SB 93
F&S SB 130L
F&S SB 151
F&S SB 220
Kontaktdaten:

Re: Sachs Stamo-Problem

Beitrag von bastian »

Hallo Stefan,
hast du den Motor auch alleine laufen lassen? Nicht wenns von der Winde kommt. Wenn der Motor aber soweit OK ist, kannst du den nur wieder zusammenbauen und erneut testen. Und dann mal genau hören, woher das Geräusch genau kommt, wenn möglich. Sonst ist das nur rumraterei.
Bei zuviel Spiel in den Lagern gibt es eher metallische Geräusche, "wie Steine", da müsste man das Geräusch hören.

Gruß,
Bastian
jackotober
Beiträge: 5
Registriert: Di 4. Mai 2021, 11:48
Meine Motoren: Stamo 200+Winde

Re: Sachs Stamo-Problem

Beitrag von jackotober »

Hallo Bastian

Den Motor habe ich noch nicht alleine laufen lassen. Wollte erst mal nach dem Waldbrand suchen.
Leider bis jetzt nicht gefunden. Wenn die Kupplung getrennt ist, läuft ja nur die Rückescheibe aus Kunststoff o.ä. unter Druck
an der Kupplung.
Also. das Geriebe habe ich mit einer schnellgefertigten Nutenwelle in der Bohrmaschine getestet. Da ist die Kupplungsscheibe mit Getriebe 10:1 und die anschließenden Triplexketten am laufen. Die Seiltrommel ist in Nullstellung.
Leichtes Mahlen des Getriebes zu hören. Also alles Normal.

Beim Zerlegen des Kuppl.Gehäuses ist mir aufgefallen, daß innen sehr zerschrotete Oberfläche ist. Aber kein einziges Teil als Verursacher auszumachen ist. Es ist auch kein Brösel in die Windenwanne gefallen. Hätte ich gesehen.
Ich Vermute mal, daß das ein früherer Crash war. Der Kupplungsscheibe fehlt auch nichts. Werde sie mal Morgen demontieren und die Rückseite sichten.

Es wurde schonmal die Polscheibe ohne Abzieher entfernt.
Seit 1958 sind ja ein paar Tage mit der Steillagenwinde gearbeitet worden.

mfg Stefan
jackotober
Beiträge: 5
Registriert: Di 4. Mai 2021, 11:48
Meine Motoren: Stamo 200+Winde

Re: Sachs Stamo-Problem

Beitrag von jackotober »

Hallo Bastian

Die Kupplungsscheibe hat schmieriges Fett drauf. Nach Abnehmen der Kupplungseinheit hat sich großes Spiel im Getriebeeingang gezeigt.
Da komme ich meinem Problem schon näher.
Die Kupplung hat eine Zentrierende Wirkung und das Getriebelager wird z.T. geführt.

Könnte sein, daß da mal die Winde mit großer Kraft Ausgezogen worden ist. -- Enorme Drehzahl im Getriebe...

Wo bekommt man denn das Fließfettähnliche Öl her. Weiß das jemand ?

Werde das Getriebe zerlegen und sehen was da Beschädigt ist.

Danke an die mitlesenden. Ferndiagnose ist hier echt schwierig.

Würde mich interessieren, wer noch Seilwindenoldy´s mit Sachs oder anderen Standmotoren hat.

mfg Stefan
Kobold
Beiträge: 17
Registriert: Sa 7. Dez 2019, 23:15
Meine Motoren: MAH 611
MAH 711
Güldner
Faryman
Bernard
Sachs

Re: Sachs Stamo-Problem

Beitrag von Kobold »

Hallo Stefan,

fließfettähnliche Öle gibt es von jedem namhaften Mineralölhersteller und man bekommt sie bei jedem ordentlichen Mineralölhändler. Man muss nur gezielt fragen und Zeit zum nachforschen lassen - ist halt nicht mehr alltäglich.

Gruß Reinhard
ackerschiene
Beiträge: 568
Registriert: Do 18. Jun 2009, 05:48
Meine Motoren: Farymann LG 11 und 14 PS,
Stromaggregat mit BMW 404b
Stromaggregat mit Deutz A3L514
Stromaggregat russisch AB-4-T/400-M1
Wohnort: NRW, Siegerland

Re: Sachs Stamo-Problem

Beitrag von ackerschiene »

Fließfett gibt es massenweise im Fachhandel, da es in Zentralschmieranlagen von Nutzfahrzeugen zum Einsatz kommt.
Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus...
Ephraim Kishon
Christoph
Beiträge: 504
Registriert: Do 12. Jul 2012, 21:14
Meine Motoren: Deutz MAH 711
Deutz MA 711
2xDeutz MAH914
Hatz 786
Deutz MAH 714
Deutz MAH716
Farymann E
sendling ws304
Sendling ws308
Sendling SVO SB

Re: Sachs Stamo-Problem

Beitrag von Christoph »

Hallo.
Ich hab auch noch eine Seilwinde mit einem Sachsmotor. Ich glaub ein Stamo 160.
Hab ich mal als Dreingabe geschenkt bekommen.
Lag schon im Schrottkontainer!
Allerdings war der Zustand auch dementsprechend :roll:
Nach der komplettüberholung läuft das Teil wie am ersten Tag :D
Die Metallhaube neben dem Motor ist normalerweise über dem Stamo als Schutz montiert.
Ps: Ob der Motor schon immer da verbaut war, weiß ich allerdings nicht. Es gibt Anzeichen, dass zuvor mal ein anderer Antrieb montiert war.
IMG_20210509_144423.jpg
IMG_20210509_144441.jpg
IMG_20210509_144452.jpg
IMG_20210509_144533.jpg
jackotober
Beiträge: 5
Registriert: Di 4. Mai 2021, 11:48
Meine Motoren: Stamo 200+Winde

Re: Sachs Stamo-Problem

Beitrag von jackotober »

Hallo Christoph

Mein Sorgenkind.

mfG Stefan
Dateianhänge
Winde_A.JPG
jackotober
Beiträge: 5
Registriert: Di 4. Mai 2021, 11:48
Meine Motoren: Stamo 200+Winde

Re: Sachs Stamo-Problem

Beitrag von jackotober »

Das Getriebe ist es also.
Zwei Kugellager und 2 Wellendichtringe sind notwendig.

Grund: Der im Getriebe montierte Zahnradblock war nicht mit den 2 Inb-Schrauben fest verschraubt. Sie waren nur eingesteckt. Die Schraubenköpfe sind um 1,5mm vom Zahnrad abgeschrappt. -> Metallic im Öl ...
Die Wellen konnten seitlich ausweichen.
Ein Stehbolzen ohne Endgewinde. Viele Köche ...

Das Getriebe ist noch gut genug. Die Winde nicht zu spät zerlegt.

Grüße Stefan
Antworten