Wasserpumpe Bernard D1

Hier kommen Technische Fragen rein

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

Antworten
wollitell1704
Beiträge: 178
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 20:20
Meine Motoren: Deutz MAH914 Ein-Rad
Deutz F2M414 Stationäre Ausführung mit Kühler
Güldner GK
Conord F1
Farymann als Schnittmodell
Bernard D1

Wasserpumpe Bernard D1

Beitrag von wollitell1704 » Di 9. Apr 2019, 19:49

Hallo zusammen,

ich beschäftige mich gerade mit einem Bernard D1. Alles soweit verständlich, nur die Wasserpumpe gibt mir Rätsel auf. So wie ich das sehe, und so wie es offenbar auch in der Zeichnung ist, besteht die Pumpe lediglich aus der Welle mit Pumpenrad hinten und Riemenscheibe vorne. Dazwischen ist nur eine lange Messingbuchse zur Lagerung. Die Welle hat am Ende noch mehrere Nuten, sehr flach. Mein Rätsel ist nun... wie wird das dicht? Ich bin der Meinung dass man da irgendwo etwas federbelastetes haben müsste. Kann mir nicht vorstellen dass lediglich das Fett für Dichtigkeit sorgen soll...
Hat jemand Erfahrungen?
DSC_0029.JPG
DSC_0029.JPG (44.23 KiB) 526 mal betrachtet
DSC_0030.JPG
DSC_0030.JPG (47.47 KiB) 526 mal betrachtet
DSC_0031.JPG
DSC_0031.JPG (23.49 KiB) 526 mal betrachtet

Benutzeravatar
bulldoghene
Beiträge: 9
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 23:57
Meine Motoren: Beijers Glühkopf 35 PS
Wohnort: Plz. 3532 Mirchel Kanton Bern in der Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Wasserpumpe Bernard D1

Beitrag von bulldoghene » Do 11. Apr 2019, 12:33

bed-an-bernard-type-d1-schnittzeichnung-03.jpg
bed-an-bernard-type-d1-schnittzeichnung-03.jpg (134.11 KiB) 447 mal betrachtet
Hallo
Habe diese Schnittzeichnung ev. kommt da eine Grafittschnur in die Rillen
Gruss Hene

BUMI
Beiträge: 949
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 09:49
Meine Motoren: Stationär Glühkopf Neufeldt&Kuhnke Kiel
Bootsmotor Solo G3 ca 1938
Bootsmotor Gray S 1908
Stationär MAK ME 15 Kiel 1948

Re: Wasserpumpe Bernard D1

Beitrag von BUMI » Do 11. Apr 2019, 18:37

Moin, da ist im zylindrischen Teil eine schneckenförmige Nut.Wenn die Drehrichtung stimmt könnte darüber Fett in die Rillen gefördert werden.
Kultur ist die Zügelung der Gier.
Dicke Eier sind nicht immer ein Zeichen für Potenz - es könnte Krebs sein
Achte auf Deine Träume - der Narr hat schönere als der Weise

wollitell1704
Beiträge: 178
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 20:20
Meine Motoren: Deutz MAH914 Ein-Rad
Deutz F2M414 Stationäre Ausführung mit Kühler
Güldner GK
Conord F1
Farymann als Schnittmodell
Bernard D1

Re: Wasserpumpe Bernard D1

Beitrag von wollitell1704 » Do 11. Apr 2019, 18:58

Hallo,
erstmal danke für eure Antworten. Da die Messingbuchse ziemlich eingelaufen ist könnte ich mir das mit dem Fett fördern gut vorstellen. Jedenfalls ist die Welle an der Stelle nun glatt. Die Graphitschnur ist auch eine gute Idee, aber irgendwie kann ich mir das für den Zusammenbau und den Betrieb nicht vorstellen. Ich glaube die würde sich da schnell rausarbeiten, oder?

Gruß

BUMI
Beiträge: 949
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 09:49
Meine Motoren: Stationär Glühkopf Neufeldt&Kuhnke Kiel
Bootsmotor Solo G3 ca 1938
Bootsmotor Gray S 1908
Stationär MAK ME 15 Kiel 1948

Re: Wasserpumpe Bernard D1

Beitrag von BUMI » Fr 12. Apr 2019, 09:59

Moin, Graphitschnur braucht eine nachstellbare Stopfbuchsenbrille - die ist nicht da. Es könnte sein dass das wie eine Labyrint Dichtung an Turbinenläufern funktionieren soll/tut
Kultur ist die Zügelung der Gier.
Dicke Eier sind nicht immer ein Zeichen für Potenz - es könnte Krebs sein
Achte auf Deine Träume - der Narr hat schönere als der Weise

wollitell1704
Beiträge: 178
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 20:20
Meine Motoren: Deutz MAH914 Ein-Rad
Deutz F2M414 Stationäre Ausführung mit Kühler
Güldner GK
Conord F1
Farymann als Schnittmodell
Bernard D1

Re: Wasserpumpe Bernard D1

Beitrag von wollitell1704 » Sa 13. Apr 2019, 19:37

Hm, ich denke ich werde nächstes Wochenende mal die Buchse nachfertigen und dann das ganze einfach mal zusammenbauen und schauen was passiert... Es muss ja auch im Stillstand dicht sein...

Antworten