Beinahe-Katastrophe am Sachs Stamo

Hier kommen die Probleme mit den Motoren rein

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

Christoph
Beiträge: 363
Registriert: Do 12. Jul 2012, 21:14
Meine Motoren: Deutz MAH 711
Deutz MA 711
2xDeutz MAH914
Hatz 786
Deutz MAH 714
lister d
sendling ws304

Re: Beinahe-Katastrophe am Sachs Stamo

Beitrag von Christoph » So 30. Apr 2017, 08:34

Moin,
bei zweitaktern gibt es immer rüchstände.
und wenn es NUR auf dem kolben wäre. selbst ein brocken davon würde genügen, um einen kolben zu beschädigen.
habe aus meinem bekanntenkreis schon das problem bei einer kettensäge gehabt. allerdings von umstellung von normalem 2-takt gemisch auf den sog. biosprit.bei uns sagt mann nur aspen dazu. inwiefern allerding dieser mit einem vollsynt. öl identisch ist kann ich nicht sagen.
jedenfalls brauchte die säge nach der umstellung und kurzem betrieb dann einen neuen kolben,da der neue sprit die vorhandene ölkole angelöst und diese dann zwischen kolben und zylinder zerrieben wurde :!:
also immer vorsicht bei der umstellung.
einen schönen sonntag
gruss christoph

sondie
Beiträge: 27
Registriert: Do 14. Apr 2016, 21:00
Meine Motoren: Farymann E, G, L, LD mit Generator, LKS, L, DS Bootsmotor mit Wendegetriebe, HIRTH 45M6
IGHM M191

Re: Beinahe-Katastrophe am Sachs Stamo

Beitrag von sondie » So 30. Dez 2018, 20:00

Liebe Motorenfreunde,

das Betreiben im unbelasteten Leerlauf ist GIFT für den Motor, insbesondere
bei niedrigen Drehzahlen.
Warum?
Durch die abgesenkten Verbrennungstemperaturen kommt es zu Kondensatbildung an der Zylinderwand,
und (bei Zweitaktern zudem) geringem Schmierstoffauftrag. Verglasen, d.h. mangelnde Haftung der Öls
auf der Lauffläche der Buchse ist die Folge.
Mein Rat für Probeläufe:
Starten, auf mittlere Drehzahl gehen und schonend BELASTEN!

Gruß und alles Gute im Neuen Jahr,

Werner

arffm
Beiträge: 43
Registriert: So 29. Jul 2018, 21:33
Meine Motoren: Hatz E671
Lanz-TWN LT85D
Lutz M58
Sachs KM3
Sachs KM48
Sachs KM914A
Sachs Stamo30
Sachs Stamo120
Yanmar Diesel A3

Re: Beinahe-Katastrophe am Sachs Stamo

Beitrag von arffm » Di 1. Jan 2019, 17:50

Grundsätzlich ist ein Betrieb mit Teillast natürlich besser, aber anständige Zweitakter halten auch längeren Leerlauf aus - die von Sachs allemal -, leichte Last ist durch Magnet und Kühlgebläse ja auch gegeben.
Alte Rückstände und neues Öl können Prbleme machen, aber eher starben diese Motoren durch verölte Kerzen oder Kerzenbrücken im Leerlauf ab.
Wenn die Ringe frei sind und das Gemisch sowie Vergaser und Zündung ok sind sollte da beim Stamo nichts passieren.
Mein Stamo 120, auch der 30er sind da unempfindlich.

Gruß arffm

Antworten