Hatz E80 E ESP, Baujahr 1957

Hier kommen Technische Fragen rein

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

Benutzeravatar
Celler17
Beiträge: 111
Registriert: Do 14. Sep 2017, 21:16
Meine Motoren: Ich besitze einen Deutz MA 608, einen Güldner GW 8 mit 8 PS und nur einem Schwungrad, einen Güldner GK mit 4 PS, einen Farymann LE, eine Quelle Pumpe mit einem Sachs Stamo 30, einen Deutz MAH 916, einen Deutz MAH 711, einen Farymann K, einen Hatz E 80 E, einen Farymann KS und einen zweiten GW 8.
Wohnort: 64832 Babenhausen

Hatz E80 E ESP, Baujahr 1957

Beitrag von Celler17 » Di 16. Jul 2019, 12:10

Hallo zusammen :P ,

ich bin nun seit einiger Zeit im Besitz eines Hatz E80 E :D
(Anbei ein Bild vom Typenschild)
IMG_4195.JPG
IMG_4195.JPG (78.22 KiB) 315 mal betrachtet
Nun habe ich mich einmal an die ESP gemacht wobei ich mir jedoch keine Funktionsweise erklären kann :?:
Deshalb bin ich mir unsicher, ob die Pumpe komplett ist. Vielleicht kann jemand auf dem Bild erkennen ob dies der Fall ist.
IMG_4689.JPG
IMG_4689.JPG (107.59 KiB) 315 mal betrachtet
Ich hoffe mir kann bei diesem Thema jemand helfen, da ich leider auch nichts im Internet gefunden habe :?

Mfg
Marcel S. :P
Hier geht es zu meinem YouTube Kanal:https://www.youtube.com/channel/UCpjycZ ... mi5WkVxB_w

BUMI
Beiträge: 938
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 09:49
Meine Motoren: Stationär Glühkopf Neufeldt&Kuhnke Kiel
Bootsmotor Solo G3 ca 1938
Bootsmotor Gray S 1908
Stationär MAK ME 15 Kiel 1948

Re: Hatz E80 E ESP, Baujahr 1957

Beitrag von BUMI » Di 16. Jul 2019, 18:57

Moin, such mal nach "Natter Einspritzpumpe"
Gruß, burgfried
Kultur ist die Zügelung der Gier.
Dicke Eier sind nicht immer ein Zeichen für Potenz - es könnte Krebs sein
Achte auf Deine Träume - der Narr hat schönere als der Weise

Benutzeravatar
Celler17
Beiträge: 111
Registriert: Do 14. Sep 2017, 21:16
Meine Motoren: Ich besitze einen Deutz MA 608, einen Güldner GW 8 mit 8 PS und nur einem Schwungrad, einen Güldner GK mit 4 PS, einen Farymann LE, eine Quelle Pumpe mit einem Sachs Stamo 30, einen Deutz MAH 916, einen Deutz MAH 711, einen Farymann K, einen Hatz E 80 E, einen Farymann KS und einen zweiten GW 8.
Wohnort: 64832 Babenhausen

Re: Hatz E80 E ESP, Baujahr 1957

Beitrag von Celler17 » Di 16. Jul 2019, 20:28

Moin burgfried,

vielen Dank für deine Antwort :P
Die Funktionsweise einer Natterpumpe ist mir bekannt. Das problem bei meiner Pumpe ist, dass In der Kammer wo das Element drinnen sitzt ein Loch direkt in die Kammer der Hohlschraube die vom Tank her kommt ist.

Hier im Bild ist dieses zu erkennen.
IMG_4693.JPG
IMG_4693.JPG (67.42 KiB) 279 mal betrachtet
Mich wundert, dass dort kein Ventil sitzt, da theoretisch der Diesel so ja direkt in den Tank gefördert wird :?:
Oder habe ich da einen Denkfehler :|

Mfg
Marcel S.
Hier geht es zu meinem YouTube Kanal:https://www.youtube.com/channel/UCpjycZ ... mi5WkVxB_w

Benutzeravatar
Standuhr
Beiträge: 340
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 21:08
Meine Motoren: Sendling WS 304
Sendling WS 308 runder Zylinderkopf
Sendling WS 308 eckiger Zylinderkopf
Güldner GK 5,5 PS
Farymann Typ D
Farymann Typ E
Farymann LE
IHC 1,5 HP Typ M
Farymann 22LR
Briggs & Stratton/Wisconsin?

Re: Hatz E80 E ESP, Baujahr 1957

Beitrag von Standuhr » Di 16. Jul 2019, 22:08

Hallo Marcel,
ich hoffe ich habe dich richtig verstanden. Hatten wir hier schon mal beim Güldner GK.
Scannen0002.jpg
Scannen0002.jpg (54.04 KiB) 263 mal betrachtet
Ist auf der Schnittzeichnung etwas schlecht zu sehen. Ganz vorne am Einspritzelement,also die Zylinderhülse, sitzt eine Querbohrung . Dies ist die Zulaufbohrung für den Kraftstoff. Ist der Einspritzkolben auf der hinteren Stellung läuft der Kraftstoff in den Zwischenraum. Geht der Kolben nach vorne Verdrängt er den Kraftstoff bis zur Zulaufbohrung. Der Kolben läuft an der Zulaufbohrung vorbei und verschließt diese. Der Kraftstoff wird in die Einspritzleitung gedrückt.Im Bild ist der Kolben gerade an den zwei Zulaufbohrungen vorbei gelaufen. Hoffe das hast du gemeint!!

Gruß Klaus

Benutzeravatar
Celler17
Beiträge: 111
Registriert: Do 14. Sep 2017, 21:16
Meine Motoren: Ich besitze einen Deutz MA 608, einen Güldner GW 8 mit 8 PS und nur einem Schwungrad, einen Güldner GK mit 4 PS, einen Farymann LE, eine Quelle Pumpe mit einem Sachs Stamo 30, einen Deutz MAH 916, einen Deutz MAH 711, einen Farymann K, einen Hatz E 80 E, einen Farymann KS und einen zweiten GW 8.
Wohnort: 64832 Babenhausen

Re: Hatz E80 E ESP, Baujahr 1957

Beitrag von Celler17 » Di 16. Jul 2019, 23:01

Hallo Klaus,

vielen Dank auch für deine Antwort :P
Das heißt, dass das Element dann dieses Loch verschließt, welches auf meinem Bild zu sehen ist und somit der Diesel zur Düse geleitet wird.
Ist das korrekt, wenn ich das so auf meine Pumpe übertrage :|

Ich hoffe, dass ich nun das Prinzip verstanden habe :lol:

Mfg
Marcel S. :P
Hier geht es zu meinem YouTube Kanal:https://www.youtube.com/channel/UCpjycZ ... mi5WkVxB_w

Benutzeravatar
Standuhr
Beiträge: 340
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 21:08
Meine Motoren: Sendling WS 304
Sendling WS 308 runder Zylinderkopf
Sendling WS 308 eckiger Zylinderkopf
Güldner GK 5,5 PS
Farymann Typ D
Farymann Typ E
Farymann LE
IHC 1,5 HP Typ M
Farymann 22LR
Briggs & Stratton/Wisconsin?

Re: Hatz E80 E ESP, Baujahr 1957

Beitrag von Standuhr » Mi 17. Jul 2019, 06:40

Das Loch , zentrisch, in deinem Pumpengehäuse müßte dann die Druckleitung sein!! Achtung,die Querbohrung ist vorne in deinem Einspritzelement. Ist das nicht der Fall fehlt bei deiner Pumpe etwas. Es gab auch Natterpumpen mit Ventilen auf der Saugseite.Vielleicht hat jemand eine original E-Teilliste und kann uns hier ein Schnittbild beisteuern!?

Gruß Klaus

Benutzeravatar
Celler17
Beiträge: 111
Registriert: Do 14. Sep 2017, 21:16
Meine Motoren: Ich besitze einen Deutz MA 608, einen Güldner GW 8 mit 8 PS und nur einem Schwungrad, einen Güldner GK mit 4 PS, einen Farymann LE, eine Quelle Pumpe mit einem Sachs Stamo 30, einen Deutz MAH 916, einen Deutz MAH 711, einen Farymann K, einen Hatz E 80 E, einen Farymann KS und einen zweiten GW 8.
Wohnort: 64832 Babenhausen

Re: Hatz E80 E ESP, Baujahr 1957

Beitrag von Celler17 » Mi 17. Jul 2019, 12:48

Moin Klaus,

das Loch welches in meinem Pumpengehäuße ist geht direkt auf die Saugseite :?
Eine Bohrung befindet sich nicht in dem Element :?
Das heißt also, dass hier ein Teil fehlen muss :?:
Es muss sich ja dann um ein Ventil Handel oder sehe ich das Falsch :?:
Ein Schnittbild wäre echt top :P
Ich hoffe, dass uns hier jemand weiterhelfen kann ;)

Mfg
Marcel S. :P
Hier geht es zu meinem YouTube Kanal:https://www.youtube.com/channel/UCpjycZ ... mi5WkVxB_w

Benutzeravatar
motorenbau
Spezialist für Motorenbau / Motorenhersteller
Beiträge: 1357
Registriert: Di 2. Feb 2010, 22:12
Meine Motoren: Junkers 2HK65
Sendling SG
Sendling MS II
Sendling WS308 (2 Stück)
Sendling D12
Ebbs & Radinger G
Renauer RAX R
HMG Glühkopf 6PS
CL Conord C.11
Pineau&Ragot Type A
Deutz MAH711 Pumpenaggregat
Farymann ER
Holder Piccolo mit Sachs Stamo 6
Sachs Stamo 160
und diverse Landmaschinen und Traktoren
Wohnort: Wolfegg
Kontaktdaten:

Re: Hatz E80 E ESP, Baujahr 1957

Beitrag von motorenbau » Do 18. Jul 2019, 18:14

Hallo

Ich glaube Ihr bringt da was durcheinander. Die kleinen luftgekühlten Hatz-Motoren E80, 85 und 89 hatten bis ca. 1958 eine Einspritzpumpe mit Schrägnocken-Regelung. Solch eine Pumpe braucht immer ein Saug- und ein Druckventil. Die Funktionsweise habe ich auf meiner Homepage erklärt: http://s651713287.online.de/technik/ein ... egpum.html

Auf Deinen Bildern kann ich keine Ventile erkennen. Kann es sein, dass da Teile fehlen? Normalerweise müsste das Saugventil unter der Verschraubung der Kraftstoff-Zuleitung eingebaut sein, also gegenüber vom "Element" (Bei so einer Pumpe ist es ja nur ein simpler Plunger). Das Druckventil sollte unter dem Stutzen für die Einspritzleitung liegen.

Gruß
Christian
http://www.motorenbau.eu
Mitglied M033 in der Interessengemeinschaft historische Motoren Deutschland (IG-HM)

Benutzeravatar
Celler17
Beiträge: 111
Registriert: Do 14. Sep 2017, 21:16
Meine Motoren: Ich besitze einen Deutz MA 608, einen Güldner GW 8 mit 8 PS und nur einem Schwungrad, einen Güldner GK mit 4 PS, einen Farymann LE, eine Quelle Pumpe mit einem Sachs Stamo 30, einen Deutz MAH 916, einen Deutz MAH 711, einen Farymann K, einen Hatz E 80 E, einen Farymann KS und einen zweiten GW 8.
Wohnort: 64832 Babenhausen

Re: Hatz E80 E ESP, Baujahr 1957

Beitrag von Celler17 » Do 18. Jul 2019, 21:26

Hallo Christian,

vielen Dank auch für deine Antwort :P
Die Vermutung habe ich tatsächlich auch, dass dort Teile fehlen :?
Wenn dort Ventile vorhanden wären, würde ich tatsächlich auch eine Funktion erkenne.
Hat jemand vielleicht auch solch eine Einspritzpumpe und würde mal ein Bild von den Einzelteilen machen :?:
Hat vielleicht jemand eine Idee, woher man die Teile dann bekommen könnte :?:

Mfg
Marcel S. :P
Hier geht es zu meinem YouTube Kanal:https://www.youtube.com/channel/UCpjycZ ... mi5WkVxB_w

Benutzeravatar
Standuhr
Beiträge: 340
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 21:08
Meine Motoren: Sendling WS 304
Sendling WS 308 runder Zylinderkopf
Sendling WS 308 eckiger Zylinderkopf
Güldner GK 5,5 PS
Farymann Typ D
Farymann Typ E
Farymann LE
IHC 1,5 HP Typ M
Farymann 22LR
Briggs & Stratton/Wisconsin?

Re: Hatz E80 E ESP, Baujahr 1957

Beitrag von Standuhr » Do 18. Jul 2019, 21:54

Hallo Marcel,
versuchs doch mal hier:
https://www.hatz-forum.de/phpBB3/index.php

oder hier:

https://www.drechselsachen.de/

Gruß Klaus

Antworten