Wer kennt diesen Motor

Hier können Sie nach Motortyp und Hersteller fragen

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

Antworten
Benutzeravatar
bulldoghene
Beiträge: 9
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 23:57
Meine Motoren: Beijers Glühkopf 35 PS
Wohnort: Plz. 3532 Mirchel Kanton Bern in der Schweiz
Kontaktdaten:

Wer kennt diesen Motor

Beitrag von bulldoghene » Mi 25. Nov 2009, 12:56

Hallo
Ich habe einen alten Motor kaufen können, leider habe ich keine Ahnung um welchen hersteller es sich handelt.
Der Motor stammt wahrscheinlich aus einem Boot.
Stehender 1 Zylinder zweitakt Motor Bohrung 105mm Hub 110mm Hubraum 950ccm
Motornummero 243 Vergaser HOMA VERGASER D.R.P. Type: 0 Nr. 923
Auf dem motor ist nur ein "B" im Guss und es fehlen der Zündmagnet und die Leitungen der Schmierung.
Wer kann mir über Hersteller Typ Baujahr oder sogar Unterlagen weiterhelfen.
Danke für jeden Typ
motor-c.jpg
motor-c.jpg (70.96 KiB) 1590 mal betrachtet
motor-b.jpg
motor-b.jpg (66.27 KiB) 1590 mal betrachtet
motor-a.jpg
motor-a.jpg (67.33 KiB) 1590 mal betrachtet

Kolbenfresser
Beiträge: 26
Registriert: Sa 1. Aug 2009, 22:11
Meine Motoren: Conord F.0, Deutz MA 711, Maytag 72, Bernard K.2, Chrysler 1A08/3, Sachs Stamo 13
Wohnort: Ahlen-Dolberg

Re: Wer kennt diesen Motor

Beitrag von Kolbenfresser » Do 26. Nov 2009, 17:28

Hallo, zusammen!

Einen interessanten Motor hast Du da ausgegraben! In Anbetracht der Lage der Kurbel bin ich auch überzeugt davon, dass dies ein Schiffsmotor ist. Ich vermute mal, dass es sich um einen Motor der Marke "B.u.B." handelt, da im Zylinder ein "B" eingegossen ist. Ich war mal auf der Internetseite von "Bohn und Kähler". Dort war folgendes zu lesen:

"Im Motorenbau wurden ab 1920 kleine wassergekühlte 1-Zylinder Zweitakt-Benzinmotoren mit 1,5 - 5 PS Leistung gebaut. Diese Motoren wurde auf dem Gelände der ehemaligen Fa. Daevel in der Kirchhofallee hergestellt. Sie fanden vor allem für Fischerboote und als Stationärmotoren Verwendung. Unter der Bezeichnung B.u.B.-Motoren, die 1924 als Warenzeichen geschützt wurde, fanden die kleinen Motoren schnell Verbreitung. B.u.B. stand hierbei für "Bohn und Bündgens". Ab 1922 gab es dann auch 2-Zylindermotoren mit 3, 6 und 10 PS nach dem gleichen Prinzip.
Ebenso wurden ab 1920 Dieselmotoren angeboten, die in Lizenz der dänischen Firma Nielsen hergestellt wurden. Allerdings scheint es am Anfang Startschwierigkeiten mit diesen Motoren gegeben zu haben. So wurde die Abkürzung des Firmennamens, B&K, gerne mit "bummst und kracht" übersetzt."

Ich bin mir zwar nicht sicher, ob Dein Motor zu den o.g. gehört, aber vielleicht konnte ich Dir ja weiterhelfen.

Gruß, Hendrik.
Wer Hubraum sät, wird Drehmoment ernten.

Benutzeravatar
bulldoghene
Beiträge: 9
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 23:57
Meine Motoren: Beijers Glühkopf 35 PS
Wohnort: Plz. 3532 Mirchel Kanton Bern in der Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Wer kennt diesen Motor

Beitrag von bulldoghene » Do 26. Nov 2009, 17:53

Hallo Hendrik
Herzlichen Dank für die Info mal schauen ob das der Richtige Tipp ist. Der Motor dreht jetzt auch wieder. Zu denken gibt mir auch die Schmierung, da ist noch guter Rat gefragt. Ich nehme an das eine Leitung vom Kurbelgehäuse auf den Oeltank kommt und dort Druck macht, dann eine Leitung vom Tank an den Zylinder. Die Kurbelwelle wurde entweder durch Staufferbüchsen oder Tropf Oeler versorgt, allerdings wäre auf einer seite kaum Platz für einen Tropföler.
Kommt Zeit kommt Rat.
Danke Gruss Bulldoghene

Antworten