Stromaggregat Bundeswehr BMW 404b

Hier kommen Technische Fragen rein

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

ackerschiene
Beiträge: 502
Registriert: Do 18. Jun 2009, 05:48
Meine Motoren: Farymann LG 11 und 14 PS, BMW 404 Boxer-Stromaggregat
Stromaggregat mit Deutz A3L514
Wohnort: NRW, Siegerland

Re: Stromaggregat Bundeswehr BMW 404b

Beitrag von ackerschiene » So 19. Mai 2019, 19:29

..auch das kann man googeln, bemüht euch nicht.
Schmierlappe, Du hats wohl recht, da die alten Kragenstecker auch genau für die Ströme
25, 40 (63) und 100 A gefertigt wurden.
Also habe ich ein Starkstromaggregat ? Sonderbar.
Gruß, Uwe
Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus...
Ephraim Kishon

Benutzeravatar
schmierlappe
Beiträge: 60
Registriert: Do 31. Mär 2016, 09:40
Meine Motoren: Sendling DM5
Deutz MAH611
Deutz MAH514
Mercedes OM 636 im Unimog 411
Deutz F3L912 im Schaeff Radlader SKL 501
Deutz F1L411D im Stromaggregat
Hatz ES 75 im Gutbrod Einachsschlepper Trabant D
Wohnort: Weilburg

Re: Stromaggregat Bundeswehr BMW 404b

Beitrag von schmierlappe » So 19. Mai 2019, 19:40

Die alten Steckdosen gab es mit 3 oder 4 Stiften, der Schutzleiter hatte eine extra Kontaktfeder am Steckergehäuse. Dein Generator ist laut Typenschild Einphasig für zwei Spannungen, wie die Umschaltung genau gemacht wird weiß ich nicht, aber wahrscheinlich hat die Wicklung einen Abgriff und wird damit entsprechend umgeschaltet... Ein Drehstromgenerator hätte auf dem Tpenschild 133/230 Volt stehen. (mit Wurzel3 verkettet)

ackerschiene
Beiträge: 502
Registriert: Do 18. Jun 2009, 05:48
Meine Motoren: Farymann LG 11 und 14 PS, BMW 404 Boxer-Stromaggregat
Stromaggregat mit Deutz A3L514
Wohnort: NRW, Siegerland

Re: Stromaggregat Bundeswehr BMW 404b

Beitrag von ackerschiene » So 19. Mai 2019, 20:41

Danke dir, aber wie kann man denn aus einer Phase Drehstrom machen ?
Oder wofür sind da die Drehstromstecker dran, wenn das Teil die gar nicht versorgt ?
Also verbastelt sieht das alles nicht aus, wirkt original.
Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus...
Ephraim Kishon

ackerschiene
Beiträge: 502
Registriert: Do 18. Jun 2009, 05:48
Meine Motoren: Farymann LG 11 und 14 PS, BMW 404 Boxer-Stromaggregat
Stromaggregat mit Deutz A3L514
Wohnort: NRW, Siegerland

Re: Stromaggregat Bundeswehr BMW 404b

Beitrag von ackerschiene » So 19. Mai 2019, 20:44

Ach jetzt habe ich erst verstanden, was Du eingangs geschrieben hast.
Das Ding macht keinen Starkstrom, man hat nur die Stecker und Kabel verwendet !
Sorry, hat etwas gedauert , ich werde mal messen, wenn es läuft.

Danke und Gruß
Uwe
Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus...
Ephraim Kishon

arffm
Beiträge: 43
Registriert: So 29. Jul 2018, 21:33
Meine Motoren: Hatz E671
Lanz-TWN LT85D
Lutz M58
Sachs KM3
Sachs KM48
Sachs KM914A
Sachs Stamo30
Sachs Stamo120
Yanmar Diesel A3

Re: Stromaggregat Bundeswehr BMW 404b

Beitrag von arffm » So 19. Mai 2019, 22:52

Hallo,

da fehlt gar nichts. Wir hatten diese Aggregate in der Instkompanie. Drehstrom hatte damals 4 Pole: R, S, T und Sternpunkt.
Feldnetze waren damals anders konzipiert als Hausnetze.
Die Steckdosen liefern nicht den für sie höchsten zulässigen Strom, aber alle damals gängigen Drehstromsteckdosen waren am Gerät, damit vorhandene Kabel benutzt werden konnten.
Heute paßt ein 16A CEE-Stecker auch nicht in die 32A-Dose oder umgekehrt.
Qualitativ hochwertiges Gerät, und der 700er Motor 404b oder der 404 von der 600er Isetta ist bei dieser Leistung auch hinreichend standfest.
Du brauchst die TDv 6115/011-13, dort sind die wesentlichen Informationen drin.

Gruß arffm

ackerschiene
Beiträge: 502
Registriert: Do 18. Jun 2009, 05:48
Meine Motoren: Farymann LG 11 und 14 PS, BMW 404 Boxer-Stromaggregat
Stromaggregat mit Deutz A3L514
Wohnort: NRW, Siegerland

Re: Stromaggregat Bundeswehr BMW 404b

Beitrag von ackerschiene » Mo 20. Mai 2019, 20:44

Danke auch dir, arffm
Ihr habt natürlich recht, da ist nix mit Starkstrom, habe eben mal die große Schalttafel abgenommen, an den alten Starkstromdosen ist jeweils nur der ganz linke (Phase) und der ganz rechte (direkt ans Gehäuse) angeschlossen, die beiden übrigen sind frei.
Ich könnte daran also nur normale 230 Volt abnehmen.

Jetzt ist mir das bislang nie so bewußt gewesen, aber wenn ich jetzt mal aus Schusseligkeit vergesse, das Ding zu erden und nutze die "Starkstromdosen" mit der Rückleitung über das Gehäuse, bin ich dann beim Anfassen des Gehäuses sofort in den ewigen Jagdgründen ? Oder ist das immer/oft so angeschlossen, aber man sieht es nicht ?

arffm, du hast nicht zufällig eben diese TDV ?

Vielen Dank und Gruß
Uwe
Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus...
Ephraim Kishon

arffm
Beiträge: 43
Registriert: So 29. Jul 2018, 21:33
Meine Motoren: Hatz E671
Lanz-TWN LT85D
Lutz M58
Sachs KM3
Sachs KM48
Sachs KM914A
Sachs Stamo30
Sachs Stamo120
Yanmar Diesel A3

Re: Stromaggregat Bundeswehr BMW 404b

Beitrag von arffm » Mo 20. Mai 2019, 23:05

Hallo Uwe,

das Aggregat muß vor Inbetriebnahme mit dem Erdspieß am Erdanschluß geerdet werden!!
Dann ist das wie ein genulltes altes Hausnetz.
Leider habe ich diese TDv nicht, in der Bucht wird aber gerade eine angeboten (183816186712).
Diese Ausführung von Dir ist einphasig und 110/220V umschaltbar.
Wir hatten die damals eingesetzt und repariert.
Der 404B Motor stammt vom BMW700, ich denke das Aggregat hatte auch den Dynastarter. Die 600er mußte man ankurbeln.

Gruß arffm

ackerschiene
Beiträge: 502
Registriert: Do 18. Jun 2009, 05:48
Meine Motoren: Farymann LG 11 und 14 PS, BMW 404 Boxer-Stromaggregat
Stromaggregat mit Deutz A3L514
Wohnort: NRW, Siegerland

Re: Stromaggregat Bundeswehr BMW 404b

Beitrag von ackerschiene » Di 21. Mai 2019, 19:34

Genau, arffm, es ist der 700er Motor mit Dynastartanlage.
Ist auch schon zwei Stunden gelaufen - total problemlos angesprungen (nur der Tank mußte überbrückt werden, da er diverse Löcher hat) und hat Strom für Flex und Kompressor produziert, nach dem Ölauffüllen im Drehzahlregler wollte es aber nicht mehr so recht, die Spannung ging bei Belastung auf der Flex immer in den Keller, weil es nicht mehr ordentlich nachregelte da muss ich nochmal bei schauen.
Die Drosselklappe war auch nicht so leichtgängig, wie sie sein müßte und der Gaszug schwer(st)gängig.

Ich habe seit Jahren ein zweites mit 5kVA, das hat auch den 700er Motor, aber mit Kurbelstart, der mit Vorischt zu "genießen" ist, da der Motor gerne mal zurückschlägt, das liegt wohl an der Boxertechnik, bei der die beiden Zünd-OTs so dicht beieinander liegen.
Da muss man auf den "Affengriff" an der Kurbel achten.

Vielen Dank für die Tipps, mit der TDV muss ich mal schauen.

Gruß, Uwe
Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus...
Ephraim Kishon

sondie
Beiträge: 29
Registriert: Do 14. Apr 2016, 21:00
Meine Motoren: Farymann E, G, L, LD mit Generator, LKS, L, DS Bootsmotor mit Wendegetriebe, HIRTH 45M6
IGHM M191

Re: Stromaggregat Bundeswehr BMW 404b

Beitrag von sondie » Mi 22. Mai 2019, 18:35

Es fehlte bei diesen Steckverbindungen der Schutzleiter. Bei den vier Polen handelt es sich um die drei Phasen und den
Mittelpunktleiter.

ackerschiene
Beiträge: 502
Registriert: Do 18. Jun 2009, 05:48
Meine Motoren: Farymann LG 11 und 14 PS, BMW 404 Boxer-Stromaggregat
Stromaggregat mit Deutz A3L514
Wohnort: NRW, Siegerland

Re: Stromaggregat Bundeswehr BMW 404b

Beitrag von ackerschiene » Do 23. Mai 2019, 20:47

Danke, Sondie, das fehlte mir noch !

Gruß, Uwe
Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus...
Ephraim Kishon

Antworten