Sprit verbrauch Deutz F4L514

Hier kommen Technische Fragen rein

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

Dag Bækkedal
Beiträge: 123
Registriert: Mi 20. Jun 2012, 22:51
Meine Motoren: Trygg, Deutz, Sandbekken, Målilla, Stover, Herkules, Levan, Schlüter, Sendling, Nidaros, Berg, Masna Bruk, Fønix, John Lauson, IHC, Bernard, Wisconsin +++
Wohnort: 2337 Tangen

Sprit verbrauch Deutz F4L514

Beitragvon Dag Bækkedal » Mi 3. Okt 2018, 23:16

Hallo!
Wir haben eine laufende Diskusion hier in Norwegen über wer hatte der beste Motor in den 50iger Jahren Deutz oder MAN 440 mit hinsicht auf g diesel pro PS Stunde. Ich habe im Kopf 163g/PS Stunde, aber kann es nicht nachweisen.
Hilfe!

Grüss

Dag Bækkedal

Benutzeravatar
motorenbau
Spezialist für Motorenbau / Motorenhersteller
Beiträge: 1252
Registriert: Di 2. Feb 2010, 22:12
Meine Motoren: Junkers 2HK65
Sendling SG
Sendling MS II
Sendling WS308 (2 Stück)
Sendling D12
Ebbs & Radinger G
Renauer RAX R
HMG Glühkopf 6PS
CL Conord C.11
Pineau&Ragot Type A
Deutz MAH711 Pumpenaggregat
Farymann ER
Holder Piccolo mit Sachs Stamo 6
Sachs Stamo 160
und diverse Landmaschinen und Traktoren
Wohnort: Wolfegg
Kontaktdaten:

Re: Sprit verbrauch Deutz F4L514

Beitragvon motorenbau » Do 4. Okt 2018, 08:55

Hallo

Vom MAN habe ich leider keine Daten gefunden. Den besten Spritverbrauch unter den Schleppermotoren hatte in den 50er Jahren aber Eicher mit 165 g/PSh. Der Deutz FL514 lag mit ca. 185 g/PSh eher im Mittelfeld. Richtig schlecht war z.B. der Mercedes OM 636 mit 215 g/PSh.

MAN wird als Direkteinspritzer aber vermutlich einen geringeren Verbrauch als der Deutz FL 514 mit Wirbelkammer gehabt haben

Gruß
Christian
http://www.motorenbau.eu
Mitglied M033 in der Interessengemeinschaft historische Motoren Deutschland (IG-HM)

Benutzeravatar
schmierlappe
Beiträge: 24
Registriert: Do 31. Mär 2016, 09:40
Meine Motoren: Sendling DM5
Deutz MAH611
Deutz MAH514
Mercedes OM 636 im Unimog 411
Deutz F3L912 im Schaeff Radlader SKL 501
Deutz F1L411D im Stromaggregat
Hatz ES 75 im Gutbrod Einachsschlepper Trabant D
Wohnort: Weilburg

Re: Sprit verbrauch Deutz F4L514

Beitragvon schmierlappe » Do 4. Okt 2018, 10:42

1937 gelingt der Nürnberger Motorenentwicklung mit der Einführung des Kugelbrennraums und der Flachsitzdüse eine umwälzende Neuerung. MAN spricht vom G-Verfahren (G wie Globus) - die exzentrische Hohlkugel im Kolbenkopf reduziert die Wärmeverluste, die robuste, von der Mitte versetzte Flachsitzdüse spart die aufwändige Mehrlochdüse. In kurzer Zeit kommt mehr Kraftstoff zur Verbrennung, die Leistungsausbeute erhöht sich - aus den 100 PS des Vorgängersechszylinders werden 120 PS. Zudem kommt der neue Motor mit je einem Ein- und Auslassventil pro Zylinder aus. Trotz vereinfachter Konstruktion besticht der G-Motor mit seinen Verbrauchszahlen von 155 g/PSh (210 g/kWh) und einer verbesserten Kaltstartfähigkeit. MAN baut Vier-, Sechs- und Achtzylinder dieser Bauart von 25 bis 160 PS Nennleistung, die bei 1.500 bis 2.400 Umdrehungen erbracht werden – ihre Leistungsgewichte betragen nur noch 4,5 bis 6 Kilogramm pro Pferdestärke.

http://www.omnibusarchiv.de/include.php ... tentid=295


 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag