komische Stopfbuchse

Hier kommen Technische Fragen rein

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

holm
Beiträge: 18
Registriert: So 6. Aug 2017, 13:10
Meine Motoren: EL308

komische Stopfbuchse

Beitragvon holm » So 8. Jul 2018, 13:40

Servus Leute,

ich bin dabei eine TS3 Pumpe zu überholen, die kleine Schwester der Feuerwehrpumpe TS8 und habe ein Problem mit einem fehlenden Teil.
Wenn man auf die Manometer schaut befindet sich unter dem rechten Manometer eine "Stopfbüchsenpersse" ie wohl Graphitfett für die Motorseitige Abdichtung der Pumpe liefern soll.
In der Bedienungsanleitung steht dazu "Stopfbüchse (14) mittels Preßmutter während eines Dauerbetriebes des öfteren mit der Hand nachziehen" ...hust....

Mein Problem ist das das Teil simepl nicht vorhanden ist. Jemand hat es aus dem Pumpengehäuse geschraubt bevor ich die Pumpe für kleines Geld erwerben konnte. Auf den Zeichnungen in der BDA ist dieses Teil mit "FGLN1" und in den ET-Listen mit "LF-N1" bezeichnet. Normalerweise hängt das Ding an einem Kettchen unverlierbar an der Pumpe.bei mir isses trotzdem weg.

Das erste Bild dieser Anzeige bei Ebay Kleinanzeigen zeigt unter Anderem dieses Ding

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 5-282-2978

es ist dieses Sechskantteil unter dem rechten Manometer. Kennt hier Jemand dieses Ding und kann
evtl. bestätigen das das nichts weiter als eine lange Hutmutter ist die mit (graphit)Fett gefüllt wird und da auf ein Rohr aufgeschraubt wird? Möglicherweise hat das Ding ja sogar ein Ventil für eine Fettpresse dran..?

Das Zeug das man mit einem Schraubendreher aus dem Gewindeloch am Pumpengehäuse polken kann ist hart und graphitartig. Soll ich die Stopfbuchse (wohl Asbestschnüre) in der Pumpe lassen und simpel neues Graphitfett nachdrücken? Wie ist "0,2Kg Blei-Graphit Asbest Knetpackung beschaffen?


Ich drücke mir selbst die Daumen das dieses Ding einer kennt oder sogar noch so ein Teil herumliegen hat :-))

Gruß,

Holm

Benutzeravatar
Benny-Boxer
Beiträge: 822
Registriert: Di 26. Jun 2012, 12:04
Meine Motoren: GT124 mit 4KDV-Motor
1H65
Sendling WS 304
Deutz MA308
Deutz MA 608 mit Diamant D525 Kornmühle
Deutz MA 216, 416,
Deutz MAH 711 mit Generator
Lister D mit original Lister Wasserpumpe
Reform mit Naeher´s Pumpe Cemnitz
SICAM (BJ 1920)
Wohnort: Großenhain
Kontaktdaten:

Re: komische Stopfbuchse

Beitragvon Benny-Boxer » So 8. Jul 2018, 16:31

Mache mich mal in unser FFW schlau, da steht noch so was da, vielleicht auch Ersatzteile.
eine TS3 ist eh nicht mehr im Einsatz verplant,
MfG B-B
Ein Schlag auf den Kopf, erhöht das Denkvermögen
aber löst auch so manche Schraube.


Die Pflege von technischen Kulturgut ist nicht das Aufbewahren der Asche, sondern das Weitertragen der Flamme

holm
Beiträge: 18
Registriert: So 6. Aug 2017, 13:10
Meine Motoren: EL308

Re: komische Stopfbuchse

Beitragvon holm » Mo 9. Jul 2018, 08:10

Das wäre sehr nett von Dir!

Die TS3 war schon zu DDR Zeiten nicht als Feuerlöschpumpe zugelassen, wurde nur bei der Jugendausbildung auf Grund des geringeren Gewichts gegenüber der TS8 bevorzugt.
Das Teil ist eher auf LPGs etc verbreitet gewesen. Es gab auch eine modifizierte Version
als Kraftstoffpumpe..

Gruß,

Holm

Benutzeravatar
Benny-Boxer
Beiträge: 822
Registriert: Di 26. Jun 2012, 12:04
Meine Motoren: GT124 mit 4KDV-Motor
1H65
Sendling WS 304
Deutz MA308
Deutz MA 608 mit Diamant D525 Kornmühle
Deutz MA 216, 416,
Deutz MAH 711 mit Generator
Lister D mit original Lister Wasserpumpe
Reform mit Naeher´s Pumpe Cemnitz
SICAM (BJ 1920)
Wohnort: Großenhain
Kontaktdaten:

Re: komische Stopfbuchse

Beitragvon Benny-Boxer » Di 10. Jul 2018, 15:44

so, war mal schauen ;)
DSC_5782.JPG
DSC_5782.JPG (64.29 KiB) 250 mal betrachtet


da kommt Öl rein, zum Unterdruck aufbauen

Bild zwei ,
DSC_5781.JPG
DSC_5781.JPG (77.62 KiB) 250 mal betrachtet


rotes A, ist Fettnippel zur Schmierung, Abdichtung der Pumpenwelle

blaues B, mir unbekannt, geht aber auch ins Pumpengehäuse.
Wasserablass oder Kontrollöffnung beim Abschmieren ?
ohne BDA werden wir aber nicht weiter kommen !
Kann dir nicht genau sagen, wenn ich ins FFW Museum nach Zeithain komme, aber da könnte ich sicher eine Ablichtung besorgen.
versuche mir das mal zu merken :!: :roll:
Ansonsten kommst du vielleicht hier weiter : http://www.crazybikes.net/el308_6.html
für dich eine Zugabe ;)
TS 3 Datenblatt.pdf
(2.3 MiB) 19-mal heruntergeladen

MfG B-B
Ein Schlag auf den Kopf, erhöht das Denkvermögen
aber löst auch so manche Schraube.


Die Pflege von technischen Kulturgut ist nicht das Aufbewahren der Asche, sondern das Weitertragen der Flamme

holm
Beiträge: 18
Registriert: So 6. Aug 2017, 13:10
Meine Motoren: EL308

Re: komische Stopfbuchse

Beitragvon holm » Do 12. Jul 2018, 14:02

Genau dieses von Dir blau umkringelte Teil meine ich. Die BDA habe ich, einmal als Kopie aus der Bucht und einmal als Original auch von da, aber schon in den Ersatzteillisten dazu gibt es wiedersprüchliche Bezeichnungen dafür.

Ich habe das Lagerschild an dem das Ding sitzt nun auseinander genommen. Die Stopfbuchse an sich besteht aus 3 Ringen Graphitschnur 8x8 die da nebeneinander gelegt sind, zusätzlich ein dünnerer Ring mit Paraffin getränkter Schnur.. in so fern kein Geheimnis.

Im Lagerschild gibt es die schräg eingebrachte Bohrung 20x1,5, das Gewinde da war auch außen etwas beschädigt, als ob Jemand diese Schmierstoffpresse mal beim Transport abgerissen hätte. Normalerweise hängt die ja an einer Kette aber die fehlt auch. :-|

In der Bohrung befanden sich total eingetrocknete Reste von einer Art Graphitfett..in den ET Listen steht da was von 0,2Kg Graphit/Blei/Asbest..aber nur als Eintrag in der T Tabelle; das wird wohl das Medium sein das da in die Stopfbuchse gepreßt wurde. Es wird aber nicht näher darauf eingegangen.

Ich wäre Dir dankbar wenn Du das sechseckige Ding mal abschraubst und guckst wie das von Innen aussieht. Es scheint mir im Endeffekt nur eine seltsame Variante einer Staufferbuchse zu sein, möglich ist aber auch da da eine Art Druckstift als Kolben drin sitzt. Immerhin hast Du das beste Foto davon gemacht was mir bisher untergekommen ist.

Ich habe jetzt erst mal ein Doppelnippel mit M20x1,5 rausgesucht und da eingeschraubt..wie ich da weiter mache weiß ich noch nicht.

Ich habe heute morgen eine Ebay Auktion einer solchen Pumpe gesehen..ist heute morgen noch ausgelaufen. Da war auf dem Bild zu sehen das da simpel das Loch mit einer Art Ölablaßschraube verschlossen war...hmm...

Graphitschnur und -Fett habe ich indessen.

Gruß und Dank,

Holm

Benutzeravatar
Benny-Boxer
Beiträge: 822
Registriert: Di 26. Jun 2012, 12:04
Meine Motoren: GT124 mit 4KDV-Motor
1H65
Sendling WS 304
Deutz MA308
Deutz MA 608 mit Diamant D525 Kornmühle
Deutz MA 216, 416,
Deutz MAH 711 mit Generator
Lister D mit original Lister Wasserpumpe
Reform mit Naeher´s Pumpe Cemnitz
SICAM (BJ 1920)
Wohnort: Großenhain
Kontaktdaten:

Re: komische Stopfbuchse

Beitragvon Benny-Boxer » Do 12. Jul 2018, 14:46

ok. werde mal mit einer Zange bewaffnet noch mal in die FFW fahren
das muss doch raus zu bekommen sein !!!
MfG B-B
Ein Schlag auf den Kopf, erhöht das Denkvermögen
aber löst auch so manche Schraube.


Die Pflege von technischen Kulturgut ist nicht das Aufbewahren der Asche, sondern das Weitertragen der Flamme

holm
Beiträge: 18
Registriert: So 6. Aug 2017, 13:10
Meine Motoren: EL308

Re: komische Stopfbuchse

Beitragvon holm » Do 12. Jul 2018, 18:39

Die Ebay Auktion ist wieder da

https://www.ebay.de/itm/DDR-Tragkraftsp ... 3345330219

Auf dem 5. Bild kann man beim heranzoomen feststellen das das Ding da fehlt bzw. tot gelegt wurde.

Evtl. erbarmt sich ja Jemand, Ahlbeck ist auf Usedom, für mich zu weit weg und eine 2. TS3 brauche ich auch nicht.
Mit Motorenteilen kann ich evtl. helfen, die EL308 laufen mir neuerdings regelrecht nach.

Gruß,
Holm

holm
Beiträge: 18
Registriert: So 6. Aug 2017, 13:10
Meine Motoren: EL308

Re: komische Stopfbuchse

Beitragvon holm » So 15. Jul 2018, 12:41

..so, ich habe die Pumpe wieder zusammengebaut und am Tragegestell mit Motor montiert, Probelauf soweit i.O. .
Ich habe gestern noch ziemlich mit dem Wellendichtring in der Pumpe gekämpft, hab natürlich einen zu breiten gekauft. Original ist da ein 30x52 DIN 3306 (?) montiert, die DIN ist schon lange überholt.
Ich hatte einen 30x52x12 C gekauft..zu breit, hat die Pumpe blockiert. Für den Nächsten dem das passiert: Dagehört 30x52x10 rein, ob A oder C ist eigentlich egal. Ich habe den Wellendichtring samt Aufnahme in die Drehbankl gespannt und was zu viel war abgedreht, sollte jetzt tun.

Jetzt müssen noch die Anbauteile wie Manometer und Absperrschieber sowie die Storzkupplungen ran, dann ist das Ding fertig. Eine Manometerscheibe muß ich noch ersetzen bzw. überhaupt mal gucken was die Manometer machen. Irgendwann nächste Woche dann mal Test mit Wasser...

Mangels anderer Lösungen werde ich an die Stopfbuchse wahrscheinlich erst mal eine Staufferbuchse anfriemen.

Gruß,

Holm