Dieselpumpe fördert nicht

Hier kommen Technische Fragen rein

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

Motoerchen
Beiträge: 19
Registriert: Mo 2. Apr 2018, 10:23
Meine Motoren: Hatz E671

Re: Dieselpumpe fördert nicht

Beitrag von Motoerchen » Mi 10. Jul 2019, 19:27

So, um das Problem nochmal aufzulösen (mich plagte dich igrendwie, dass ich dieses Thema einfach liegen gelassen hatte. Als ich jetzt nach langer Zeit mich mal wieder einloggte kam es wieder in mein Blickfeld ;) ):
Ich hatte mich ja lange nicht gemeldet und hatte auch nicht mehr wirklich die Movitation/Ausdauer den Motor wieder zum Laufen zu bringen (Ja, bin leider einer von den Leuten, die schnell aufgeben). Zum einen gab es ja das Problem, dass die Pumpe nicht förderte. Das schien ja erstmal zunächst gelößt. Das andere Problem war ja, dass der Motor sich beim starten kaum noch drehen ließ oder zurückschlug wenn man die Kompression kommen ließ bzw. er anfing zu zünden. Letztlich habe ich mich dann nochmal mit Freunden damit befasst und erneut die Steuerzeiten neu eingestellt, da es nahe lag, dass ich beim letzten Einstellen es immer noch nicht perfekt geschafft hatte (Ich hatte bei den ersten Versuchen die Steuerzeiten einzustellen auch noch zu wenig Wissen darüber, welches ich mir erst aneignen musste). Nach ein paar Stunden hatten wir dann die Steuerzeiten "auf die Zacke genau" eingestellt.
Ab da funktionierte die Kraftstoffpunkte jedoch schon wieder nicht. Also habe ich im heimischen Keller die Pumpe nach dem beschriebenen Verfahren entlüftet (danke dafür nachmal!) und nach dem Verfahren, welches im zwischenzeitlich besorgten Reparaturbuch stand. Leider funktionierte sie dann immer noch nicht. Frustiert habe ich den Motor wieder in die Ecke gestellt und es verging min .ein halbes Jahr. Jetzt hatte ich vor kurzen Langeweile und setzte mich zusammen mit meinem Vater (der mir auch so schon immer beim Motor half) wieder an den Motor. Letztlich haben wir nur den Kaltstarter gezogen und die Pumpe ging. Zuerst waren wir erfreut, dass sie endlich lief, andererseit auch frustiert, dass wir auf so eine Kleinigkeit die ganze Zeit nicht gekommen waren. Dennoch siegte natürlich die Freude und wir trugen den Motor hoch auf den Parkplatz vorm Haus, wärmten ihn vor, zogen den Kaltstarter, sprühten Ether in den noch unbefüllten Ölbadluftfilter, kurbelten was das Zeug hielt und legten zuletzt den Dekomp um. Zu unserer Verwunderung lief alles perfekt: Der Motor zündete und jegte direkt auf ca.3000 Umdrehungen hoch!!!!! Er lief endlich!!!
Da wir doch etwas erschrocken waren über die Laustärke und Angst um unser Verhältnis zu den Nachbarn hatten versuchten wir bereits nach ein paar Sekunden die Drehzahl des Motor zu senken. Jedoch hörte er bereits nach ca.2/3 des Drehbereichs vom Drehzahlregler auf zu zünden. Außerdem hatte ich während er lief nicht drauf geachtet, ob er dann auch ohne Kartstarter lief.
So bleiben letztlich noch zwei Fragn meinerseits: Ist es normal, dass die Pumpe auch (zunächst?) nur mit Kaltstart förderte? Kann man die Drehzahl wirklich deutlich verringern (leichte Verringerung ging ja) oder ist der Motor eigentlich nur für konstante 3000 Umdrehungen ausgelegt?
Alles in allem noch ein großes Dankeschön an euch für eure Hilfe, es war immerhin mein erster Standmotor überhaupt, der jetzt zum ersten Mal nach ca.25 Jahren (Laut Vorbesitzer) wieder läuft. Vielleicht kann mir ja noch jemand bei den jetzt noch offenen Fragen helfen. Es wird aber auch auf jeden Fall noch irgendwann eine Vorstellung des Motors geben, vielleicht auch ein Video.

Antworten