Überblick über Lizenzbauten unmöglich?

Alles was wo anders nicht reinpasst

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

ackerschiene
Beiträge: 456
Registriert: Do 18. Jun 2009, 05:48
Meine Motoren: Farymann LG 11 und 14 PS, BMW 404 Boxer-Aggregat Schmiedag Raupe mit Hatz E89FG, Ransomes MG 6 Raupe mit Ransomes 600 ccm Petrol Engine, Weller Gottwald Walze mit Villiers MK 25 Benzinmotor
Wohnort: NRW, Siegerland

Überblick über Lizenzbauten unmöglich?

Beitragvon ackerschiene » So 18. Mär 2018, 20:12

Hallo zusammen

Man weiß natürlich, dass es heutzutage Autos gibt, die VW Sharan oder Seat Alhambra heißen und absolut identisch sind, in diesem Fall sogar vom selben Konzern stammen.
Welchen Sinn das (gerade im Fall des selben Konzerns) macht, weiß ich nicht.
Man weiß auch, dass in den Siebzigern die Deutz 06-Modelle in Rumänien als "Torpedo" verkauft wurden, dass Motorsägen von Husqvarna auch als Homelite, OleoMac o.ä. angeboten werden.
Wozu soll das eigentlich gut sein ?
Mittlerweile weiß ich aber auch, dass diese Praktik schon viel früher angewandt wurde.
In meiner Werkstatte steht eine Drehbank aus den Dreißigern, die ein großes Emblem "Hommel" trägt. Herausgefunden habe ich, dass Hommel nie Drehbänke gebaut hat und meine Maschine eine Doltze & Slotta ist.
Jetzt habe ich ja noch die kleine Straßenwalze von ca. 1960 (Beitrag "zerlegbare Zündkerze") bekommen, die angeblich eine Weller Gottwald sein sollte. Weller - Gottwald deshalb, weil auf den Baumaschinen wohl immer diese beiden Herstellerschilder angebracht waren. Die Firmen liegen in verschiedenen Städten und was sie miteinander zu tun haben/hatten, weiß ich leider nicht. Zufällig fand ich dieselbe kleine Walze und auch die anderen verwandten Walzen aus dem Portfolio von Weller Gottwald aus dieser Zeit auf Bildern etc. als
"Stothert & Pitt" in England wieder. Meine Frage, wer denn da Lizenzgeber und Lizenznehmer war, klärte sich gestern, als ich zufällig einen US-Patentantrag im Netz fand, den ein gewisser Mr. Kerridge als "Zedent" der Fa. Stothert & Pitt 1950 gestellt hatte und der exakt meinen Walzentyp zeigte. Der bei mir verbaute englische Villiers-Motor war zwar ein Hinweis, aber eben kein BE-weis.
Alles in allem doch sehr verwirrend. Ausserdem sehr erstaunlich, wie wenig aus dieser doch noch gar nicht so lange vergangenen Zeit noch bekannt ist !
Geht es da nur um Absatzmöglichkeiten für die Produkte ?
Was habt ihr noch für Beispiele ?
Gruß, Uwe
Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus...
Ephraim Kishon