Deutz mah 611 mit fragen

Hier können Sie nach Motortyp und Hersteller fragen

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

Benutzeravatar
meisteradam
Moderator / Lektor
Beiträge: 1396
Registriert: Fr 28. Mai 2010, 05:25
Meine Motoren: Diverse stationäre Motoren

Re: Deutz mah 611 mit fragen

Beitragvon meisteradam » Di 6. Feb 2018, 04:15

Hallo :P

Die Unterscheidung zwischen MAH711 und MAH611 ist recht einfach zu beschreiben.

Beim MAH611 ist der Wasserkastendeckel ein seperater Aufsatz der angeschraubt wird.
Der gesamte Wasserkasten ist proportional kleiner bemessen.
Die Ringschraube auf dem Wasserkasten zum anhängen des Motors ist vorhanden.

Beim MAH711 ist der Wasserkastendeckel angegossen.
Der Wasserkasten ist proportional gesehen größer.
Es ist keine Ringschraube vorhanden.

Dein Motor ist ein MAH611 :!:

MfG ;)
:mrgreen: VÖLLIG UNNÖTIG - ABER GEIL! :mrgreen:

;) LIEBER HABEN UND NICHT BRAUCHEN --- ALS BRAUCHEN UND NICHT HABEN ! ;)

IGHM

:!: Mein YouTube Kanal :!:

Benutzeravatar
motorenbau
Spezialist für Motorenbau / Motorenhersteller
Beiträge: 1222
Registriert: Di 2. Feb 2010, 22:12
Meine Motoren: Junkers 2HK65
Sendling SG
Sendling MS II
Sendling WS308 (2 Stück)
Sendling D12
Ebbs & Radinger G
Renauer RAX R
HMG Glühkopf 6PS
CL Conord C.11
Pineau&Ragot Type A
Deutz MAH711 Pumpenaggregat
Farymann ER
Holder Piccolo mit Sachs Stamo 6
Sachs Stamo 160
und diverse Landmaschinen und Traktoren
Wohnort: Wolfegg
Kontaktdaten:

Re: Deutz mah 611 mit fragen

Beitragvon motorenbau » Di 6. Feb 2018, 12:33

messie hat geschrieben:Dann habe ich noch den Deckel abgelichtet ebenso den zylinderkopf mit den Buchstaben EB! Kann es sein das der Motor kein Deutz ist? Eventuell fremdfabrikat oder lizenzbau, falls es das zweitere überhaupt gegeben hat?


Wie schon von anderen vermutet ist das das Zeichen der Gießerei: Eisenwerk Brühl

Lizenzbauten vom MAH611 gab es meines Wissens nicht, aber größere MAH wurden in Lizenz gefertigt z.B. der "Aran Torpedo" aus Rijeka, Jugoslawien, der "Andijanmasch" aus Usbekistan, der "Helwan" aus Ägypten und der "Uniporn" aus England.
Gruß
Christian
http://www.motorenbau.eu
Mitglied M033 in der Interessengemeinschaft historische Motoren Deutschland (IG-HM)


 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag