Instandsetzung Sachs Stamo 100

Hier kommen Technische Fragen rein

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

StamoChristian
Beiträge: 32
Registriert: Do 8. Sep 2016, 21:56
Meine Motoren: Sachs Stamo 400 mit Conrad-Generator
Sachs Stamo 100, Sachs Stamo 4 von 1943

Instandsetzung Sachs Stamo 100

Beitragvon StamoChristian » So 11. Sep 2016, 16:44

Hallo alle zusammen,
ich habe günstig einen Sachs Stamo 100 erwerben können. Er ist in einem guten allgemeinen Zustand, nahezu komplett und teilzerlegt. Nun würde ich diesen gerne wieder zum laufen bringen, stehe jedoch vor einigen Fragen und Problemen.
Doch zunächst einige Daten und Fakten zu dem Motor:
-Baujahr 1955
-Motor-Nummer 1871387
-98ccm Hubraum
-Fichtel- und Sachs Vergaser (Kolbenschieber)
-Starterhebel

DSCN0396.JPG
DSCN0396.JPG (71.13 KiB) 1081 mal betrachtet

DSCN0382.JPG
DSCN0382.JPG (80.46 KiB) 1081 mal betrachtet


Einige Versuche haben ergeben, dass der Motor nicht zündet. Da die Zündkerze neuwertig ist, wird es wohl auf den Zündmechanismus zurückzuführen sein. Und da gehen nun die Fragen los.

Einige Kabel im Inneren scheinen angeschmort zu sein. Kann es dadurch zu einem Defekt gekommen sein?
DSCN0390.JPG
DSCN0390.JPG (57.73 KiB) 1081 mal betrachtet


Das Zündkabel lässt sich in die seitlich am Gehäuse befindliche Buchse stecken und wieder rausziehen. Muss das so oder sollte es eigentlich fest sein?
Zündkabel.JPG
Zündkabel.JPG (70.68 KiB) 1081 mal betrachtet


Um besser in Innere zu gelangen, müsste die Schwungscheibe anmontiert werden. Wie mache ich das am besten? Brauche ich irgendwelche Spezialwerkzeuge oder kann man da improvisieren? Man muss ja irgendwie dieses rostig-braune Gewinde-"Dings" abschrauben oder so. Wenn mir da jemand eine Beschreibung geben kann, wäre ich sehr dankbar.
DSCN0391.JPG
DSCN0391.JPG (85.56 KiB) 1081 mal betrachtet


Da der Motor einen Starterhebel hat, müssen ja zwei Zahnscheiben ineinanergreifen. Wie befestige ich die eine Scheibe nun am Motor? Genau mittig im Schwungrad ist ein Loch, am Ende dieses Loches sieht man einen Bolzen. Leider ist nicht zu erkennen, ob dort ein Gewinde draufgefräst ist oder nicht. Bis jetzt habe ich es noch nicht geschafft, die Schraube samt Zahnscheibe in dieses Loch festzuschrauben (Foto dazu folgt zeitnah).

Ich hoffe, ich habe die Probleme verständlich geschildert und dass ich auf Eure Hilfe bauen kann. Sollten noch Fragen bestehen, versuche ich diese so gut es geht zu beantworten.

Einen schönen Tag noch und viele Grüße
Christian

Benutzeravatar
bastian
Spezialist für Sachs Motoren
Beiträge: 354
Registriert: So 7. Feb 2010, 12:04
Meine Motoren: -
F&S Stamo 120 ccm liegend
F&S Stamo 4
F&S Stamo 21
F&S ST 50 2x
F&S ST 51
F&S ST 75 RM
F&S ST 76 RM
F&S ST 96 L
F&S ST 100 2x
F&S ST 126
F&S SB 77
F&S SB 93
F&S SB 130L
F&S SB 151
Kontaktdaten:

Re: Instandsetzung Sachs Stamo 100

Beitragvon bastian » So 11. Sep 2016, 18:05

Hallo Christian,

Das Zündkabel lässt sich in die seitlich am Gehäuse befindliche Buchse stecken und wieder rausziehen. Muss das so oder sollte es eigentlich fest sein?

Nein, es muss geschraubt sein!
Du musst den Kabelstecker (vorsicht, Bruchgefahr!) rausschrauben. Unten sollte eine Madenschraube mit einer Kontaktfeder drin sein. Siehe:

http://www.holdereinachser-e6.de/h_schr ... l#Zuendung

Im Idealfall wars das schon. Ob das mit dem Kabel so sein muss, kann ich nicht sagen. hat ja schon etliche Jahrzehnte hinter sich.

Zum abziehen brauchst du eine Abziehglocke. Ähnlich wie bei einem normalen Abzieher, nur statt der Arme greift eine Glocke in das feine Außengewinde in der Mitte. Es geht auch mit normalem Abzieher, ist aber nicht zu empfehlen, Bruchgefahr weil aus Guß. Und Schläge/Hitze mögen die Magneten nicht.

Hat der Starterhebel vorher funktioniert? Wie sieht das Ende der Starterwelle aus, die in den Motor geht? Vielleicht ist da was abgebrochen. Auf dem Bild fehlt auch die Kurbelwelle, die eigentlich aus dem Polrad rausschauen muss. Da dieses darauf fest sitzt, müsstest du das Polrad eigentlich von Hand abziehen können...

Gruß,
Bastian

StamoChristian
Beiträge: 32
Registriert: Do 8. Sep 2016, 21:56
Meine Motoren: Sachs Stamo 400 mit Conrad-Generator
Sachs Stamo 100, Sachs Stamo 4 von 1943

Re: Instandsetzung Sachs Stamo 100

Beitragvon StamoChristian » So 11. Sep 2016, 20:26

Guten Abend Bastian,
erstmal besten Dank für die Hilfe, ich versuche die Tage mal das Zündkabel zu befestigen. Hoffentlich hast du Recht und ich Glück, dann funktioniert die Zündung wieder. Wenn´s das schon war, brauche ich das Schwungrad auch nicht mehr abziehen :)
Ob der Starterhebel vorher funktioniert hat, kann ich nicht sagen. Zieht man den Hebel aber nach unten, dann drückt die eine Zahnscheibe ein Stück nach innen (also wenn das Teil am Motor angebaut wäre, würde es sozusagen in das Motorgehäuse reindrücken, sodass es mit dem verzahnten Gegenstück ineinandergreifen würde). Zieht man den Hebel wieder zurück in Ausgangsposition, so zieht sich die Zahnscheibe wieder zurück.
Leider kenne ich mich nur sehr laienhaft mit den Fachbegriffen aus der Motorentechnik aus, daher kann ich Dir nicht ganz folgen...
Meinst du mit Polrad vielleicht den Bolzen, auf dem der andere Zahnkranz befestigt wird?
DSCN0399.JPG
DSCN0399.JPG (32.92 KiB) 1059 mal betrachtet

Dieser hat ein Innengewinde eingefräst und ich vermute, dass dieser Bolzen in das von erwähnte feine Gewinde innerhalb dieses braunen Teils muss. (Jedem Schrauber muss bei meiner Ausdrucksweise der kalte Schauer am Rücken runterlaufen, sorry)

Ich versuche möglichst morgen oder übermorgen noch einige Bilder zu machen, sowohl vom Starthebel als auch von dem Bolzen. Vielleicht klärt sich dann Einiges besser auf.

Einen schönen Abend noch
Christian

StamoChristian
Beiträge: 32
Registriert: Do 8. Sep 2016, 21:56
Meine Motoren: Sachs Stamo 400 mit Conrad-Generator
Sachs Stamo 100, Sachs Stamo 4 von 1943

Re: Instandsetzung Sachs Stamo 100

Beitragvon StamoChristian » Di 13. Sep 2016, 20:41

Hallo,
wie erwähnt habe ich heute mal noch ein paar Bilder gemacht. Vielleicht lassen sich die Problemchen jetzt besser erklären und lösen. Zunächst zwei Bilder von dem Starthebel samt Zahnkranz:
DSCN0404.JPG
Hebel in Ausgangsposition
DSCN0404.JPG (70.24 KiB) 1008 mal betrachtet

DSCN0405.JPG
Hebel in Endposition
DSCN0405.JPG (62.79 KiB) 1008 mal betrachtet

Es scheint nichts gebrochen zu sein, aber fehlen vielleicht Teile?

Dann noch Bilder von dem Bolzen, welcher den anderen Zahnkranz am Motor befestigt. Innenliegend befindet sich ein Gewinde. Kann mir jemand sagen, ob der erste obere Zentimeter ein abgenutztes Gewinde ist? Kann mir jemand vielleicht Bilder dieses Bolzens in heilem Zustand zeigen (sofern meiner kaputt ist)?
DSCN0406.JPG
DSCN0406.JPG (47.23 KiB) 1008 mal betrachtet

DSCN0410.JPG
DSCN0410.JPG (35.49 KiB) 1008 mal betrachtet

Dieser Bolzen müsste ja mittig des Schwungrads eingeschraubt sein.
Ich versuche morgen mal, das Rad von Hand abzuziehen.

Dann habe ich heute auch noch an der Zündung gebastelt und die Buchse am Gehäuse vorsichtig rausgeschraubt. Hab das Teil gleich noch zerlegt und kontrolliert. Es ist nichts korrodiert oder so. Hinterher habe ich das ganze wieder zusammengebaut. Ich bin mir sicher, dass das Zündkabel kontakt zu den Messing-Schrauben hat. Dennoch kam auch diesmal kein Zündfunke. Eventuell hat dieser "Pömpel" mit der Feder keinen Kontakt zu dem im Motor liegenden Anschluss. Sollte auch mal das Zündkabel durchmessen, vielleicht kontaktet zwischen Feder und Kabel doch irgendwas nicht richtig.
DSCN0418.JPG
DSCN0418.JPG (42.98 KiB) 1008 mal betrachtet


Nun denn, das soweit von meiner Seite. Einen schönen Abend noch und viele Grüße
Christian

Benutzeravatar
bastian
Spezialist für Sachs Motoren
Beiträge: 354
Registriert: So 7. Feb 2010, 12:04
Meine Motoren: -
F&S Stamo 120 ccm liegend
F&S Stamo 4
F&S Stamo 21
F&S ST 50 2x
F&S ST 51
F&S ST 75 RM
F&S ST 76 RM
F&S ST 96 L
F&S ST 100 2x
F&S ST 126
F&S SB 77
F&S SB 93
F&S SB 130L
F&S SB 151
Kontaktdaten:

Re: Instandsetzung Sachs Stamo 100

Beitragvon bastian » Di 13. Sep 2016, 22:47

Also ich meine, dass die Kurbelwelle gebrochen ist. Im Bild sind bei beiden Aussparungen gekenntzeichnet, wo der Mitnehmer der Kurbelwelle eingreift. Es sind zwei, weil Links- oder Rechtslauf möglich.
Das innengewinde im Bolzen passt, wird auf die Kurbelwelle geschraubt, hat mit dem Polrad aber nichts zu tun, da es ja reingeschraubt werden muss, während die Welle und Polrad stillsteht.

Die "Innereien" des Zündkabels stimmen.
Dateianhänge
stamo.jpg
stamo.jpg (66.05 KiB) 995 mal betrachtet

StamoChristian
Beiträge: 32
Registriert: Do 8. Sep 2016, 21:56
Meine Motoren: Sachs Stamo 400 mit Conrad-Generator
Sachs Stamo 100, Sachs Stamo 4 von 1943

Re: Instandsetzung Sachs Stamo 100

Beitragvon StamoChristian » Mi 14. Sep 2016, 14:16

Hallo Bastian,
also Teile einer Kurbelwelle waren jetzt nicht mit dabei. Schaut man da in das Loch, wo die beiden Aussparungen eingefräst sind, kann man aber auch keine Bruchstellen erkennen. Oder geht dieser Teil der Kurbelwelle nicht vom Motor, sondern von der Starterhebel-Seite aus in die Aussparungen? Also nicht von hinten nach vorne, sondern von vorne nach hinten? :? Bitte verzeih, wenn ich solche blöden Fragen stelle, aber ich bin Laie auf diesem Gebiet. Vergaser reinigen und Zündkerze rausschrauben klappt ja noch, aber wenn es an die Innereien des Motors geht, stehen mir große Fragezeichen auf der Stirn. Hast du eventuell ein Bild auf Lager, wo diese Kurbelwelle mit drauf abgebildet ist oder überhaupt ein Bild von der Kurbelwelle?
Wo bekomme ich eine neue dafür her? Oder vielleicht ein Plan mit Maßen, um sich so ein Teil neu drehen zu lassen?

Vielleicht schaue ich heute Abend nochmal rein mit neuen Erkenntnissen.
Viele Grüße
Christian

Benutzeravatar
bastian
Spezialist für Sachs Motoren
Beiträge: 354
Registriert: So 7. Feb 2010, 12:04
Meine Motoren: -
F&S Stamo 120 ccm liegend
F&S Stamo 4
F&S Stamo 21
F&S ST 50 2x
F&S ST 51
F&S ST 75 RM
F&S ST 76 RM
F&S ST 96 L
F&S ST 100 2x
F&S ST 126
F&S SB 77
F&S SB 93
F&S SB 130L
F&S SB 151
Kontaktdaten:

Re: Instandsetzung Sachs Stamo 100

Beitragvon bastian » Mi 14. Sep 2016, 22:45

Hallo Christian,

jeder fängt mal klein an ;)

Anbei ein Bild, wie es aussehen soll mit Polrad. Die Kurbelwelle geht eigentlich an der Magnetseite immer gleich raus, lediglich Länge und Dicke können sich ändern.
Die Kurbelwelle bildet mit dem Polrad eine Einheit, da darf nichts wackeln oder sich lösen. Also einfach von außen was reinschrauben ist nicht. Das Polrad sitzt konisch auf der Kurbelwelle, um einen Anschlag zu haben. Dadurch wird es auch schon mitgenommen, die eingentliche Verbindung ist aber der Keil. Der sitzt in der Nut der Kubelwelle, schaut etwas raus und greift in eine der Aussparungen des Porads.
Siehe zweites, vergrößertes Bild ohne Polrad.

Da diese teilweise fehlt, könntest du vorsichtig probieren, ob das Polrad von Hand abgezogen werden kann. Ggf. mit Schraubenzieher.

Wenn die Kurbelewelle tatsächlich kaputt ist, würde ich da nichts dran machen. Die ST 100 gibts quasi wie "sand am Meer" in den unterschiedlichsten Zuständen.

Gruß,
Bastian
Dateianhänge
Kurbelwelle.jpg
Kurbelwelle.jpg (74.61 KiB) 942 mal betrachtet
Polrad.jpg
Polrad.jpg (83.07 KiB) 942 mal betrachtet

StamoChristian
Beiträge: 32
Registriert: Do 8. Sep 2016, 21:56
Meine Motoren: Sachs Stamo 400 mit Conrad-Generator
Sachs Stamo 100, Sachs Stamo 4 von 1943

Re: Instandsetzung Sachs Stamo 100

Beitragvon StamoChristian » Fr 16. Sep 2016, 16:32

Guten Tag Bastian,
wie bereits erwähnt gibt es keinerlei Anzeichen dafür, dass die Kurbelwelle gebrochen ist. Am Ende dieses Loches erkennt man aber so etwas, was das Ende einer Kurbelwelle sein kann. Auch lässt sich das Schwungrad nicht lösen, weder per Hand, noch durch Hebeln mit Schraubenziehern.
Jetzt mal eine ganz vage Vermutung: vielleicht muss das so? Kann ja sein, dass bei der Konstruktion gerade von diesem Motor aus Grund XYZ etwas verändert worden ist oder dieser von vorneherein anders aufgebaut wurde. Es kann ja auch sein, dass der Bolzen da einfach draufgeschraubt werden muss und gut ist, dass die Kurbelwelle einfach kürzer ausfällt :?:

Natürlich könnte ich jetzt einfach den Motor zum Altmetall stellen und einen neuen alten anschaffen. Aber das wäre zu leicht :D Ich habe das Bestreben genau diesen Motor wieder in Gang zu bekommen. So eine Kurbelwelle einzeln (gebraucht) kann ja nicht die Welt kosten, dann wird der Motor eben komplett demontiert, neue Kurbelwelle rein, fertig. Hast du vielleicht noch eine da? Du scheinst dich mit den Motoren sehr gut auszukennen und hast doch bestimmt gute Verbindungen um Ersatzteile zu beschaffen?

Hat vielleicht sonst noch jemand eine Idee, woher die Problematik bei mir sein könnte?

Benutzeravatar
bastian
Spezialist für Sachs Motoren
Beiträge: 354
Registriert: So 7. Feb 2010, 12:04
Meine Motoren: -
F&S Stamo 120 ccm liegend
F&S Stamo 4
F&S Stamo 21
F&S ST 50 2x
F&S ST 51
F&S ST 75 RM
F&S ST 76 RM
F&S ST 96 L
F&S ST 100 2x
F&S ST 126
F&S SB 77
F&S SB 93
F&S SB 130L
F&S SB 151
Kontaktdaten:

Re: Instandsetzung Sachs Stamo 100

Beitragvon bastian » Fr 16. Sep 2016, 19:44

Halllo Christian,

etzt mal eine ganz vage Vermutung: vielleicht muss das so? Kann ja sein, dass bei der Konstruktion gerade von diesem Motor aus Grund XYZ etwas verändert worden ist oder dieser von vorneherein anders aufgebaut wurde

Das wäre nur der Fall, wenn der Starter komplett fehlen würde. Es gibt Modelle, da wurden Anbaugeräte an die Magnetseite gebaut. Dann ist auch die Kurbelwelle anders.

Das Diskutieren bringt auch nichts, das Polrad muss runter, um Klarheit zu schaffen!

neue Kurbelwelle rein, fertig. Hast du vielleicht noch eine da?

Ich habe kein Ersatzteillager.

Du scheinst dich mit den Motoren sehr gut auszukennen und hast doch bestimmt gute Verbindungen um Ersatzteile zu beschaffen?

Kennst du die Seite?: http://www.sachs-stationaermotoren.de/index.html
Und nein, habe leider keine Verbindungen. Höchstens zu Modellen, die öfters in Holder verbaut wurden, de ST 100 gehört da aber nicht dazu. Habe sonst nur ein paar Seiten verlinkt, wo man noch Teile bekommt.

StamoChristian
Beiträge: 32
Registriert: Do 8. Sep 2016, 21:56
Meine Motoren: Sachs Stamo 400 mit Conrad-Generator
Sachs Stamo 100, Sachs Stamo 4 von 1943

Re: Instandsetzung Sachs Stamo 100

Beitragvon StamoChristian » Sa 17. Sep 2016, 16:52

Hallo Bastian,
ich versuche im Laufe der kommenden Woche mal das Polrad abzubauen. Zur Not muss ich den Motor halt von hinten her auseinanderschrauben. Dann kommen vielleicht noch andere Überraschungen zu Tage.

Die Seite kenne ich natürlich :D Von dort habe ich ja meine ganzen Informationen zu meinem Stamo 400 und welches Öl die Motoren brauchen, Wartung, Pflege usw. Ich war jetzt der Ansicht, dass du evtl. Ersatzteile haben könntest, weil du ja eine sehr umfangreiche Sammlung an funktionierenden Sachs-Motoren hast. Dachte, beim Herrichten würde schon mal das eine oder andere Teil übrig bleiben ;)
Ich werde erst mal zusehen, dass ich den Motor zerlegt kriege. Dann wir erörtert, was gebraucht wird und dann schauen wir weiter. Sobald es etwas neues gibt, lasse ich es Dich/Euch wissen.

Ein schönes Wochenende und viele Grüße
Christian


 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Allgemeine Technische Fragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MSNbot Media und 2 Gäste