Allgaier/Kaelble

Hier kommen Technische Fragen rein

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

Oldengine
Beiträge: 45
Registriert: Fr 2. Apr 2010, 14:13
Wohnort: Annaburg
Kontaktdaten:

Allgaier/Kaelble

Beitragvon Oldengine » Di 5. Jul 2011, 20:51

Hallo Experten!

Heute stellte mir nen guter Freund einen Traktor auf den Hof, mit der Kombination: "Allgaier-Traktor R22" und einen mir unbekannten "Kaelble-Motor". Problem ist: "Motor springt schlecht an."
Darauf hin habe ich einen Druckverlusttest gemacht und festgestellt, es muss im Bereich Kolben/Büchse liegen.
Nun meine eigentliche Frage: "Bekomme ich den Kolben mit Pleuel durch das Kurbelgehäuse gezogen (so wie z.B. beim Deutz MAH xxx), oder muss ich ohne Wenn und Aber über den Zylinderkopf gehen?"
Die Kosten für ne Zylinderkopfdichtung und der zusätzlichen Schrauberei wollten wir uns sparen. Denn wenn von den 5-6 Kolbenringen "Nur" 3 festgebacken sind, könnten wir die lösen (ggf. erneuern) und alles wäre gut. Auch den Zylinder könnte man dabei vermessen. Wenn dann die Messwerte in den Keller rasen, müssen wir eben doch den Kopf mit allen Konsequenzen abnehmen.

Ich baue nun auf eure Hilfe und bedanke mich schon im Voraus.

VG Thomas
Der Standmotor verliert kein Öl - der Standmotor markiert sein Revier.

federwirt
Beiträge: 56
Registriert: Di 29. Sep 2009, 21:53
Meine Motoren: Deutz MIH 328 von Bj. 1931

Re: Allgaier/Kaelble

Beitragvon federwirt » Di 5. Jul 2011, 22:12

Hallo
Hab gerade gestern bei meinem neuen R22 Bj.1949 eine neue Kopfdichtung montiert.
1. Hat sie nur 34 Euro bei Dichtungen Schwarz gekostet und
2. Ist das ganz wichtig das der Kesselstein (Kalk und Rost ) aus dem Zylinderkopf kommt, weil sonst bekommst du einen Stegriss und das muß ja nicht sein.
Und wenn den Kopf herunten hast kommst auch gut zu den Kolbenringen hin.
Meiner läuft wieder fast wie nee Eins. Morgen kriegt er noch einen neuen Bolzen am Gasgestänge dann regelt er nicht so arg.
Viel Spaß beim Schrauben

jens3150
Beiträge: 47
Registriert: Di 28. Sep 2010, 11:23
Meine Motoren: 4 Deutz F6L614
1 Deutz F4L514
1 Deutz F6L613
1 Demag 15 PS
1 Güldner 2DN
1 Güldner D215
2 Güldner 2DA
1 Schöma 2-Takt Diesel 10/12 PS

Re: Allgaier/Kaelble

Beitragvon jens3150 » Mi 6. Jul 2011, 07:37

Also bei Kompressionsverlusten würde ich ohne wenn und aber den Kopf abnehmen. Evtl. haben ja auch die Ventile ein Problem, sind undicht und müssen nachgearbeitet werden, oder die alte Kopfdichtung trägt zum Kompressionsverlust bei. Das alles kannst Du nur bei demontiertem Kopf überprüfen. Und auf 4 Schrauben mehr oder weniger kommt´s auch nicht an, alles andere wäre halben Kram. Gruß Jens

Oldengine
Beiträge: 45
Registriert: Fr 2. Apr 2010, 14:13
Wohnort: Annaburg
Kontaktdaten:

Re: Allgaier/Kaelble

Beitragvon Oldengine » Mi 6. Jul 2011, 20:57

Hallo federwirt!

Vielen Dank für deine Meldung. Ich persönlich wäre (bei meinem Eigentum) vermutlich auch so ran gegangen. Allerdings kann ich noch nicht über das Geld anderer entscheiden :roll: . Der Tip mit dem Kesselstein und die überschaubare Größe des "Kopfdichtungsbetrages" zwingen mich nun, dem Bekannten das SO einzureden. Vor der Schrauberei habe ich keine Angst. Es sind nur eben die Kosten, die ich IHM darlegen muss. Ist ja auch einfacher, den Rest vom ZK aus zu vermessen :) .

Vielen Dank für deine Bemühungen,

@jens3150

Druckverlusttest (nicht zu verwechseln mit Kompressionsverlust!) sagt fast alles über den Zustand des Motors aus.

Dennoch auch Dir Danke für deine Bemühungen.

Somit an ALLE,

habt ihr noch weitere Tips, ich habe immer ein offenes Ohr (oder wie hier: "Zwei offene Augen!" 8-) )

VG Thomas
Der Standmotor verliert kein Öl - der Standmotor markiert sein Revier.

federwirt
Beiträge: 56
Registriert: Di 29. Sep 2009, 21:53
Meine Motoren: Deutz MIH 328 von Bj. 1931

Re: Allgaier/Kaelble

Beitragvon federwirt » Mi 6. Jul 2011, 22:41

Hallo Thomas
Kein Problem. Meiner läuft wieder aber ist auch schon ziehmlich verbraucht, da geht ohne Zündfix nix. Da ist mein A 22 schon besser, da brauche ich keine Zündfix. Der hat aber auch nicht so viel gearbeitet wie der andere.
Meine Frage an dich ich bin auf der Suche nach einem Fendt F18H. Weißt du vieleicht sowas? Ich such da schon 2 Jahre und hab immer noch nichts.
Gruß Stefan

jens3150
Beiträge: 47
Registriert: Di 28. Sep 2010, 11:23
Meine Motoren: 4 Deutz F6L614
1 Deutz F4L514
1 Deutz F6L613
1 Demag 15 PS
1 Güldner 2DN
1 Güldner D215
2 Güldner 2DA
1 Schöma 2-Takt Diesel 10/12 PS

Re: Allgaier/Kaelble

Beitragvon jens3150 » Do 7. Jul 2011, 18:33

Hallo Thomas, ein Druckverlusttest sagt nicht alles über den Motorzustand aus, das ist eher eine Motorzustandsschätzmethode mit der in der Regel nur gravierende Schäden aufgedeckt werden können. Mit wieviel Bar hast Du den Test denn durchgeführt ? Du darfst auch nicht außer acht lassen, dass ein Kolben im Zylinder nie ganz dicht ist, selbst bei einem neuen Motor könntest Du da einen Druckverlust feststellen. Und wenn z.B. die Ventile samt Ventilsitzen hin sind oder die Ventilführungen ausgeleiert sind ist es durchaus möglich, das bei einem Druckverlusttest bei stehendem Motor keine Auffälligkeiten festzustellen sind, bei laufendem Motor oder beim Startversuch sich ein ganz anderes Bild zeigt. Wie hoch ist denn die " gefühlte " Verdichtung beim ankurbeln ? Gruß Jens

Oldengine
Beiträge: 45
Registriert: Fr 2. Apr 2010, 14:13
Wohnort: Annaburg
Kontaktdaten:

Re: Allgaier/Kaelble

Beitragvon Oldengine » Do 7. Jul 2011, 19:49

Hallo ihr Beide !

@Stefan: Tut mit leid. Leider bin ich nicht sooo firm in der Traktorenszene, deswegen kann ich auf Anhieb Dir mit deinem Wunsch auch nicht weiterhelfen. Leider sieht es hier dieses Jahr mit Schleppertreffen ziehmlich mau aus, so dass ich da mal rumhorchen könnte. Mein "Fachgebiet" sind dann doch eher die Standmotoren.

@Jens: Vielen Dank für dein Feedback. Als erstes muss ich sagen, "gefühlte Kompression" kann ich leider nicht beantworten, da ich kein Vergleich zu diesem Motor habe. Durch das massive Schwungrad geht da alles nen bissel "schwer". Aber ich habe hier einen Druckverlusttester einer renomierten amerikanischen Motorenschmiede. Dieses Gerät zeigt keine "bar-Zahlen" an, sondern nur "rot=Schrott", "gelb=schwer krank" und "grün=O.K.". Bei diesem Motor habe ich festgestellt, dass weder Luft aus dem Ansaugtrakt noch aus dem Auspuff entweicht (ergo sind die Ventile dicht). Als ich aber die Motorentlüftung abdichtete, und den Daumen auf die Messstabbohrung legte, merkte ich ein spürbaren Druckanstieg im Kurbelgehäuse. Das sollte eigentlich alles erklären.

VG Thomas

PS: Und dieses Gerät hat mich noch NIE belogen ;)
Der Standmotor verliert kein Öl - der Standmotor markiert sein Revier.

federwirt
Beiträge: 56
Registriert: Di 29. Sep 2009, 21:53
Meine Motoren: Deutz MIH 328 von Bj. 1931

Re: Allgaier/Kaelble

Beitragvon federwirt » Do 7. Jul 2011, 21:55

Hallo Thomas
Wenn du dich eher in der Standmotorenszene auskennst, Mir würde so ein großer Deutz Standmotor gefallen (MIH 328 oder dergleichen) weißt du da vieleicht etwas?
Gruß Stefan

Oldengine
Beiträge: 45
Registriert: Fr 2. Apr 2010, 14:13
Wohnort: Annaburg
Kontaktdaten:

Re: Allgaier/Kaelble

Beitragvon Oldengine » Do 7. Jul 2011, 22:02

Hallo Stefan,

wenn ich das wüsste, würde ich es Dir nicht verraten! Hätte ich gerne selber.

VG Thomas
Der Standmotor verliert kein Öl - der Standmotor markiert sein Revier.

federwirt
Beiträge: 56
Registriert: Di 29. Sep 2009, 21:53
Meine Motoren: Deutz MIH 328 von Bj. 1931

Re: Allgaier/Kaelble

Beitragvon federwirt » Sa 9. Jul 2011, 19:14

Hallo Thomas
Was würde so ein Motor eigentlich kosten wenn man so was findet, da hab ich nämlich keine Ahnung. Kannst du mir da einen Tipp geben
Danke Stefan