Allgaier/Kaelble

Hier kommen Technische Fragen rein

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

BUMI
Beiträge: 840
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 09:49
Meine Motoren: Stationär Glühkopf Neufeldt&Kuhnke Kiel
Bootsmotor Solo G3 ca 1938
Bootsmotor Gray S 1908
Stationär MAK ME 15 Kiel 1948

Re: Allgaier/Kaelble

Beitragvon BUMI » Sa 9. Jul 2011, 19:59

Moin, Druckverlust sagt schon einiges aus. Ich bin aber statt Rot,Gelb, Grün für meßbare Daten. Dafür nehme ich alle Stößelstangen raus, klebe jeweils einen dünnen Schlauch dicht in den Ansaug- und Abgaskanal sowie in die Kurbelwannenentlüftung.Die Schlauchenden kommen in Wasserglas. Ein Druckschlauch kommt auf eine ausgeräumte Düse, Konstant zwei bar Luftdruck reichen aus. Maßeinheit ist die Anzahl der Luftblasen, die aus dem jeweiligen Schlauch entweichen. Wenn das nur noch sprudelt, ist das schon beunruhigend. Dann kommt der Schlauch in einen gefüllten Wassereimer und die austretende Luft wird in einem Weckglas aufgefangen. Vergleichsmaß ist dass die Menge der aufgefangenen Luft pro Zeiteinheit. Damit kann man sehr zuverlässige Vergleiche der einzelnen Zylinder erhalten. Macht man den Versuch zusätzlich in oberen und unteren Totpunkt, kann auf den Zylinderverschleiß im oberen Totpunkt geschlossen werden. Wenn im oberen und unteren Totpunkt kaum ein Unterschied feststellbar ist, dürften die Ringe die Ursache sein.
Achtung!!!! Beim Messen im oberen Totpunkt so festsetzen, dass nichts wegfliegen kann!!
Gruß, Burgfried
Kultur ist die Zügelung der Gier.
Dicke Eier sind nicht immer ein Zeichen für Potenz - es könnte Krebs sein
Achte auf Deine Träume - der Narr hat schönere als der Weise

Oldengine
Beiträge: 45
Registriert: Fr 2. Apr 2010, 14:13
Wohnort: Annaburg
Kontaktdaten:

Re: Allgaier/Kaelble

Beitragvon Oldengine » Sa 9. Jul 2011, 22:44

Hallo Burgfried!

Tausend Dank für Deine Präzisierung. Nur ist eben meißtens das Problem, dass der Motor noch in Gange ist und ich nicht irgendwelche Stößelstangen (SV-Motor) o.ä. einfach so entfernen kann. Lange hatte ich schon überlegt, wie ich son Dingens selber bauen kann, da ja der VERLUST<14% sein sollte. Da kam mir dieses Gerät ganz recht. Wenn ich jetzt aber so richtig überlege, ist das was Du geschrieben hast, das "Tüpfelchen auf dem "I" " Das werde ich mir merken, testen und (bei erfolgreichem Test) vorallem anwenden.

Danke für deine Info und schönes WE,

VG Thomas
Der Standmotor verliert kein Öl - der Standmotor markiert sein Revier.

Oldengine
Beiträge: 45
Registriert: Fr 2. Apr 2010, 14:13
Wohnort: Annaburg
Kontaktdaten:

Re: Allgaier/Kaelble

Beitragvon Oldengine » Sa 9. Jul 2011, 23:13

Hallo Stefan,

Was würde so ein Motor eigentlich kosten wenn man so was findet, da hab ich nämlich keine Ahnung. Kannst du mir da einen Tipp geben
Danke Stefan

Mein Tip in der Branche ist:

"Das muss aus den Bauch raus kommen. Wie ist der Zustand, wieviele von diesen Dingern gibt es, was muss gemacht werden, was kann ich selber,was muss ich zu welchem Preis machen lassen."

Zwei gleiche Motoren, die ich hier habe zeigen folgendes:

Motor "1" habe ich in einem höheren 3-stelligen €-Bereich gekauft und meisterhaft aufgearbeitet.

Motor "2" ist kpl. unverbastelt und den habe ich im niedrigen 2-stelligen €-Bereich bekommen.

Es gibt leider (oder Gott sei dank) keine "Schwackeliste" für die Motoren.

Das muss jeder für sich entscheiden.

VG Thomas
Der Standmotor verliert kein Öl - der Standmotor markiert sein Revier.

federwirt
Beiträge: 55
Registriert: Di 29. Sep 2009, 21:53
Meine Motoren: Deutz MIH 328 von Bj. 1931

Re: Allgaier/Kaelble

Beitragvon federwirt » So 10. Jul 2011, 10:15

Hallo Thomas
Ich danke dir mal für deine Auskunft. Sollte ich mal einen finden komm ich auf dich zurück.
Vg Stefan

waermsche
Beiträge: 10
Registriert: Fr 22. Dez 2017, 17:51
Meine Motoren: Deutz
Fendt F 18 H
Wohnort: Bad Windsheim

Re: Allgaier/Kaelble

Beitragvon waermsche » Di 10. Jul 2018, 18:30

Hallo zusammen !
Unser Verein in Mittelfranken hat ein kleines Museum mit einigen Traktoren , unter anderem einen Allgaier / Kaelble A 22 Bj 1950 und einen R 22 Bj 1952 . Nun möchte ich den R 22 für unseren nächsten Umzug zum Laufen bringen .

Mein Problem ist , dass keiner richtig weis , wie man den schönen Traktor zum Laufen bringt und am Ende wieder abstellt .

Ich hoffe ich finde hie in diesem Forum einige hilfreiche Ideen.

Vielen Dank und viele Grüße aus dem Frankenland.
Emil

Benutzeravatar
motorenbau
Spezialist für Motorenbau / Motorenhersteller
Beiträge: 1206
Registriert: Di 2. Feb 2010, 22:12
Meine Motoren: Junkers 2HK65
Sendling SG
Sendling MS II
Sendling WS308 (2 Stück)
Sendling D12
Ebbs & Radinger G
Renauer RAX R
HMG Glühkopf 6PS
CL Conord C.11
Pineau&Ragot Type A
Deutz MAH711 Pumpenaggregat
Farymann ER
Holder Piccolo mit Sachs Stamo 6
Sachs Stamo 160
und diverse Landmaschinen und Traktoren
Wohnort: Wolfegg
Kontaktdaten:

Re: Allgaier/Kaelble

Beitragvon motorenbau » Do 12. Jul 2018, 09:29

http://www.motorenbau.eu
Mitglied M033 in der Interessengemeinschaft historische Motoren Deutschland (IG-HM)

Benutzeravatar
Standuhr
Beiträge: 251
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 21:08
Meine Motoren: Sendling WS 308 runder Zylinderkopf
Sendling WS 308 eckiger Zylinderkopf
Güldner GK 5,5 PS
Farymann Typ D
Farymann Typ E
Farymann LE
IHC 1,5 HP Typ M
Farymann 22LR
Briggs & Stratton/Wisconsin?

Re: Allgaier/Kaelble

Beitragvon Standuhr » Do 12. Jul 2018, 19:10


waermsche
Beiträge: 10
Registriert: Fr 22. Dez 2017, 17:51
Meine Motoren: Deutz
Fendt F 18 H
Wohnort: Bad Windsheim

Re: Allgaier/Kaelble

Beitragvon waermsche » Do 12. Jul 2018, 22:04

Hallo Klaus und Christian !
Vielen Dank für die schnelle Antwort .