Sendling SU

Hier kommen die Probleme mit den Motoren rein

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

Benutzeravatar
atomino
Beiträge: 130
Registriert: Di 19. Jun 2012, 22:00
Meine Motoren: 1H65
ASTER B5D
ILO L26
Backteman H1
Lister D-Type
Sendling SVO SH 8PS
Stamo30

Re: Sendling SU

Beitrag von atomino » So 5. Mai 2019, 15:33

[image][/image]
P1030427.JPG
P1030427.JPG (95.99 KiB) 957 mal betrachtet
P1030426.JPG
P1030426.JPG (104.51 KiB) 957 mal betrachtet

wollitell1704
Beiträge: 180
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 20:20
Meine Motoren: Deutz MAH914 Ein-Rad
Deutz F2M414 Stationäre Ausführung mit Kühler
Güldner GK
Conord F1
Farymann als Schnittmodell
Bernard D1

Re: Sendling SU

Beitrag von wollitell1704 » So 5. Mai 2019, 15:47

Okay... scheint so als wäre das ganze Weißmetall in meinem Motor nur ein Überbleibsel der ganzen Reparaturen. Ich hab noch nie Lagerschalen gefertigt, sonst würde ich die vielleicht auch neu anfertigen, und dann ohne Weißmetall einbauen...

Benutzeravatar
kopfgesteuert
Beiträge: 413
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 16:19
Meine Motoren: -)
Borussia
Deutz
EEC
Güldner
Japy
Lorenz
Lux
Moravia
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Sendling SU

Beitrag von kopfgesteuert » So 5. Mai 2019, 16:51

Hätte diesen Magneten Im Tausch abzugeben.

Ob das Ritzel passt kann ich nicht sagen.

Grüsse, Markus
Sendling 001.JPG
Sendling 001.JPG (114.73 KiB) 943 mal betrachtet
Sendling 002.JPG
Sendling 002.JPG (115.93 KiB) 943 mal betrachtet
Sendling 003.JPG
Sendling 003.JPG (115.87 KiB) 943 mal betrachtet
Sendling 004.JPG
Sendling 004.JPG (108.85 KiB) 943 mal betrachtet
Suche original Literatur für Deutz CM 112 + CM 114, Deutz MA 1 + MA 2 + MA 3, Japy 11 E + 12 E, Lorenz, Kovarik, Moravia und Lux Motoren wie bspw. Prospekte Kataloge Anleitungen Teilelisten usw. IGHM 198

wollitell1704
Beiträge: 180
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 20:20
Meine Motoren: Deutz MAH914 Ein-Rad
Deutz F2M414 Stationäre Ausführung mit Kühler
Güldner GK
Conord F1
Farymann als Schnittmodell
Bernard D1

Re: Sendling SU

Beitrag von wollitell1704 » So 5. Mai 2019, 17:00

Ritzel ist bei meinem schrägverzahnt... Du hast trotzdem Post.

Benutzeravatar
motorenbau
Spezialist für Motorenbau / Motorenhersteller
Beiträge: 1385
Registriert: Di 2. Feb 2010, 22:12
Meine Motoren: Junkers 2HK65
Sendling SG
Sendling MS II
Sendling WS308 (2 Stück)
Sendling D12
Ebbs & Radinger G
Renauer RAX R
HMG Glühkopf 6PS
CL Conord C.11
Pineau&Ragot Type A
Deutz MAH711 Pumpenaggregat
Farymann ER
Holder Piccolo mit Sachs Stamo 6
Sachs Stamo 160
und diverse Landmaschinen und Traktoren
Wohnort: Wolfegg
Kontaktdaten:

Re: Sendling SU

Beitrag von motorenbau » Mi 8. Mai 2019, 08:58

Hallo

Ich war die letzten 2 Wochen im Urlaub, daher gibt´s die Antworten, die ich liefern kann "en bloc":
wollitell1704 hat geschrieben:Bei allem was ich bislang so gesehen habe hat der SU eine andere Kurbelgehäuse - Abdeckung.
Das hat erstmal nicht viel zu sagen. Sendling hat bei diesen Motoren regelmäßig irgendwelche Details geändert, die Typenbezeichnung ist aber gleich geblieben. Es gibt nach meinem Wissensstand folgende 3 Varianten der Kurbelgehäuse-Abdeckung:
  • Ein Blechkasten mit einer Entlüftungshutze oben drauf. Die Hauptlager haben bei dieser Ausführung Ringschmierung mit jeweils separatem Ölvorrat. Es ist die älteste Ausführung (Motornummern ca. 7800 bis ca. 11000).
    Blechdeckel.JPG
    Blechdeckel.JPG (75.57 KiB) 864 mal betrachtet
  • Grauguss-Andeckung und Kurbelgehäuseentlüftung über ein Kugelventil im hinteren Deckel. Motornummern ca. 11000 bis ca. 18600).
    Ventil_hinten_1.jpg
    Ventil_hinten_1.jpg (41.08 KiB) 864 mal betrachtet
  • Grauguss-Andeckung und Kurbelgehäuseentlüftung über einen Entlüfter von hinten gesehen über dem rechten Hauptlager. Motornummern ca. 18600 bis ca. 26000).
    Ventil_rechts.jpg
    Ventil_rechts.jpg (76.43 KiB) 864 mal betrachtet
Juweli hat geschrieben:...bei meinem SF SG 6 PS (...) hab noch einen 2-4 PS aber leider keine Typenbezeichnung
Einen "SF SG 6 PS" gab es vermutlich nicht. Ich denke eher, dass dieselbe Abdeckung beim SF und beim SG passte. Mit 6 PS müsst es ein "SG sein. Viellecht helfen die Tabellen aus den Prospekten weiter, die ich hier schon mal eingestellt hatte:

"A-Klasse" (drehzahlreduziert für Dauerbetrieb):
A-Klasse.jpg
A-Klasse.jpg (32.79 KiB) 864 mal betrachtet
"B-Klasse" (Normalbetrieb):
B-Klasse.jpg
B-Klasse.jpg (30.42 KiB) 864 mal betrachtet
Leider ist es nicht so ganz eindeutig. Sendling hat siese Motoren fast 10 Jahre lang hergestellt und immer mal wieder was verändert. Da kann es schon sein, dass es mal eine breitere Riemenscheibe gab.
atomino hat geschrieben:Zündkerze mal rechts oder links ist mir auch schon aufgefallen, ob aber die Kerze besser in der Nähe des Einlassventils oder am Auslass sitzen sollte ist mir nicht bekannt.
Die Kerze sollte nach gängiger Lehrmeinung über dem Auslassventil liegen. Dadurch verringert sich die Klopfneigung und die Selbstreinigung der Kerze wird gefördert. Sir Harry Ricardo hat sich um 1920 recht intensiv mit dem Thema beschäftigt.
wollitell1704 hat geschrieben:Ich überlege gerade was passiert... Der Zündmagnet ist ja so verbaut, dass es bei jedem OT einen Funken gibt, wenn auch unnötig... Ob das einen Einfluss hat? Sollten die Gase nicht ganz verbrannt sein, ist der Funke über dem Auslass wohl ein bisschen prädestinierter für einen Knall im Auspuff...
Das wurde bei vielen Motoren absichtlich so gemacht, damit der Magnet mit höherer Drehzahl läuft und einen kräftigeren Funken erzeugt. Die unnütze Zündung am Ende des Auslasstaktes wurde bewusst in Kauf genommen. Sie schadet ja nicht...

Gruß
Christian
http://www.motorenbau.eu
Mitglied M033 in der Interessengemeinschaft historische Motoren Deutschland (IG-HM)

wollitell1704
Beiträge: 180
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 20:20
Meine Motoren: Deutz MAH914 Ein-Rad
Deutz F2M414 Stationäre Ausführung mit Kühler
Güldner GK
Conord F1
Farymann als Schnittmodell
Bernard D1

Re: Sendling SU

Beitrag von wollitell1704 » Mi 8. Mai 2019, 17:56

Hallo Christian,
vielen dank für die vielen Infos!
Nach allem was ich so entdecken kann, ist meiner auf jeden Fall einer der dritten Version. Die Kurbelgehäuseabdeckung ist identisch, auch das Entlüftungsventil und der Regler. Allerdings hat mein Motor den "Sendling" Schriftzug in dem Deckel nicht. Er ist einfach glatt. Die Maße werde ich am Wochenende einmal aufnehmen und dann schauen wir weiter.
Das mit dem Zündmagneten macht Sinn, die Bernard Motoren machen es auch. Die Erklärung dafür hat mir bislang nur gefehlt, obwohl ich als Elektroniker von Beruf drauf kommen hätte können.
Wie auch immer. Dieses Projekt wird wohl ein bisschen mehr meiner Zeit in Anspruch nehmen. Es steht nun erstmal die komplette Lagerung an... und die Suche nach Zündmagnet und passendem Zahnrad...
Aprospos Nummern... ich kann bei meinem nirgends eine finden, ein Typenschild existiert nicht mehr und eingeschlagene Zahlen finde ich auch nicht. Als Baujahr wird man wohl auch nur das letzte drittel des Produktionszeitraumes ermitteln können, oder? Also um 1930...

wollitell1704
Beiträge: 180
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 20:20
Meine Motoren: Deutz MAH914 Ein-Rad
Deutz F2M414 Stationäre Ausführung mit Kühler
Güldner GK
Conord F1
Farymann als Schnittmodell
Bernard D1

Re: Sendling SU

Beitrag von wollitell1704 » Mi 8. Mai 2019, 17:58

Ach so noch etwas. Ich denke dass man die Motoren seinerzeit sowohl als auch bekommen konnte mit zweigeteiltem Tank und mit einer Kammer, oder?

Benutzeravatar
motorenbau
Spezialist für Motorenbau / Motorenhersteller
Beiträge: 1385
Registriert: Di 2. Feb 2010, 22:12
Meine Motoren: Junkers 2HK65
Sendling SG
Sendling MS II
Sendling WS308 (2 Stück)
Sendling D12
Ebbs & Radinger G
Renauer RAX R
HMG Glühkopf 6PS
CL Conord C.11
Pineau&Ragot Type A
Deutz MAH711 Pumpenaggregat
Farymann ER
Holder Piccolo mit Sachs Stamo 6
Sachs Stamo 160
und diverse Landmaschinen und Traktoren
Wohnort: Wolfegg
Kontaktdaten:

Re: Sendling SU

Beitrag von motorenbau » Do 9. Mai 2019, 07:44

Hallo
wollitell1704 hat geschrieben:Allerdings hat mein Motor den "Sendling" Schriftzug in dem Deckel nicht. Er ist einfach glatt.
Den Schriftzug gab es nicht so lange, nur ca. von Motornummer 18600 bis 23200.
wollitell1704 hat geschrieben:Aprospos Nummern... ich kann bei meinem nirgends eine finden, ein Typenschild existiert nicht mehr und eingeschlagene Zahlen finde ich auch nicht. Als Baujahr wird man wohl auch nur das letzte drittel des Produktionszeitraumes ermitteln können, oder? Also um 1930...
Die Motornummer kann an verschiedenen Stellen eingeschlagen sein, z. B. auf der Kurbelwelle (da ist ja bei Deinem Motor das Ritzel vom Magnetantrieb drüber), auf der Dichtfläche vom hinteren Kurbelgehäusedeckel, neben der Schraube vom Tankhalteband auf dem Wasserkasten, hinten unten am Kurbelgehäuse (hinter dem nicht-originalen Magneten)
wollitell1704 hat geschrieben:Ach so noch etwas. Ich denke dass man die Motoren seinerzeit sowohl als auch bekommen konnte mit zweigeteiltem Tank und mit einer Kammer, oder?
Da es beides original gegeben hat, denke ich, dass es den zweiteiligen Tank für Petroleumbetrieb auf Wunsch gab.

Gruß
Christian

PS: Für Motornummern und Fotos von Sendling-Motoren für meine Liste bin ich immer sehr dankbar!
http://www.motorenbau.eu
Mitglied M033 in der Interessengemeinschaft historische Motoren Deutschland (IG-HM)

wollitell1704
Beiträge: 180
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 20:20
Meine Motoren: Deutz MAH914 Ein-Rad
Deutz F2M414 Stationäre Ausführung mit Kühler
Güldner GK
Conord F1
Farymann als Schnittmodell
Bernard D1

Re: Sendling SU

Beitrag von wollitell1704 » Do 9. Mai 2019, 17:29

Hallo Christian,
das würde bedeuten, dass ich theoretisch eine Motornummer nach 23200 finden müsste, also einer der letzten der Serie.
Fotos werde ich am Wochenende nachreichen, und auch die Motornummer, sofern ich sie denn finde. Ich hab eigentlich schon alles abgesucht. Naja ich nehm nochmal die Tomaten von den Augen und such nochmal. ich werde auf jeden Fall nach und nach Bilder einstellen und berichten.
Danke für die Infos!
Sag mal, ne Anleitung (auch als Kopie) hat nicht zufällig jemand, oder? Oder Zeichnungen wären toll...

Benutzeravatar
motorenbau
Spezialist für Motorenbau / Motorenhersteller
Beiträge: 1385
Registriert: Di 2. Feb 2010, 22:12
Meine Motoren: Junkers 2HK65
Sendling SG
Sendling MS II
Sendling WS308 (2 Stück)
Sendling D12
Ebbs & Radinger G
Renauer RAX R
HMG Glühkopf 6PS
CL Conord C.11
Pineau&Ragot Type A
Deutz MAH711 Pumpenaggregat
Farymann ER
Holder Piccolo mit Sachs Stamo 6
Sachs Stamo 160
und diverse Landmaschinen und Traktoren
Wohnort: Wolfegg
Kontaktdaten:

Re: Sendling SU

Beitrag von motorenbau » Fr 10. Mai 2019, 07:24

Hallo
wollitell1704 hat geschrieben:Sag mal, ne Anleitung (auch als Kopie) hat nicht zufällig jemand, oder? Oder Zeichnungen wären toll...
Ich habe nur eine Anleitung von der allerersten Ausführung, also mit Blechkasten über dem Kurbelgehäuse, Ringschmierlagern, Speichenschwungrädern und dem Vergaser seitlich am Zylinderkopf. Da stehen auch nicht viele wertvolle Infos drinnen. Wenn man sich ein bisschen mit alten Motoren auskennt, kommt man gut ohne zurecht.

Eine Anleitung von einer späteren Ausführung hätte ich selber gerne.

Gruß
Christian Schupp
http://www.motorenbau.eu
Mitglied M033 in der Interessengemeinschaft historische Motoren Deutschland (IG-HM)

Antworten