NZD9/12

Hier kommen Technische Fragen rein

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

Jürgen
Beiträge: 20
Registriert: Fr 22. Mai 2009, 17:48
Meine Motoren: 1H65, Jähne LTH , 1HK65 DDR
Wohnort: 16303 Schwedt

NZD9/12

Beitrag von Jürgen » So 10. Feb 2019, 13:56

hallo veehrte schraubergemeinde ,
ich benötige dringend hilfe bei meinem NZD 9/12.
habe folgendes gemacht :
- Umbau von 10 auf 12 PS , Zahnräder für den Regler gewechselt
- Förderbeginn aut 21° v. O.T. eingestellt
- Motor gestartet, ist auch gleich angesprungen, 2 min. gelaufen, 2x gestartet dann abgestellt.
-Kühlwsser aufgefüllt , Luftabsaughaube gedreht , wollte wieder starten,
- Motor springt setdem nicht mehr an.
Kompression gemessen 10 bar (vielleict ist das Manometer zu träge)
- Zylinder dewechselt , neue Kolben, neue Kolbenringe , wieder nur 10 bar
- Düse spritz fächerförmig ab
- Rückschlagventil mit einem Pumpenkörper in ein Glas mit Bremsenreiniger gehalten, keine Blasen
- Auspuff demontiert, es ist beim Andrehen nur leichter weisser Rauch zu sehen.
ich bin wirklich über jeden Rat dankbar

Gruß aus Schwedt an der Oder
Jürgen

Layesp
Beiträge: 49
Registriert: Mo 19. Feb 2018, 20:19
Meine Motoren: Lanz 2416
Hanomag Granit 501
Heinkel 101A0
Alfa Romeo Spider BJ88
NSU SuperLux
1HK65

Re: NZD9/12

Beitrag von Layesp » So 10. Feb 2019, 20:06

Hallo Jürgen,

habe fast das gleiche Problem,mein 1HK65 lief auch einwandfrei und ist super angesprungen ( nach 1/4 Umdrehung) lief er, sogar mit dem uralten Diesel und dem noch älteren Filter.

Dann hab ich ihn zerlegt!

Neue Filter/neues Öl/neues Lackkleid/Regler gereinigt/Tank entschlammt/neuer Sprit/RSV ausgebaut und gereinigt/neue Diesel-Leitung.

Dann lief er für ca.3 Minuten und ging aus,jetzt ist es so : er springt an zündet vielleicht 2-3 mal und geht wieder aus.Es fühlt sich so an als ob zu wenig Diesel nachläuft.


Bin schon das ganze Wochenende mit dem Motor beschäftigt,in vielen älteren Beiträgen wurde das Problem schon intensiv besprochen,schau doch mal dort nach.

Was aber stimmen muss sind :
Kurbelraumdruck/Totraumhöhe/Förderbeginn/Sprühbild/Förderbeginn

Bei mir ist es so ich kann leider die Einspritzdüse nicht ausbauen,aber er zündet ja 2-3 mal und geht wieder aus.

Bin gespannt was bei dir als Fehler rauskommt.

Grüße
Richard

Benutzeravatar
motorenbau
Spezialist für Motorenbau / Motorenhersteller
Beiträge: 1355
Registriert: Di 2. Feb 2010, 22:12
Meine Motoren: Junkers 2HK65
Sendling SG
Sendling MS II
Sendling WS308 (2 Stück)
Sendling D12
Ebbs & Radinger G
Renauer RAX R
HMG Glühkopf 6PS
CL Conord C.11
Pineau&Ragot Type A
Deutz MAH711 Pumpenaggregat
Farymann ER
Holder Piccolo mit Sachs Stamo 6
Sachs Stamo 160
und diverse Landmaschinen und Traktoren
Wohnort: Wolfegg
Kontaktdaten:

Re: NZD9/12

Beitrag von motorenbau » Mo 11. Feb 2019, 07:26

Hallo

Jürgen:
Ganz wenig weißer Rauch lässt auf zu wenig Fördermenge schließen. Guck mal nach, ob der Verstellgestänge der Einspritzpumpe frei beweglich ist. Bei unserem 2HK65 hatten wir das Problem auch schonmal. Das Gestänge ist sowieso etwas hakelig. Ich kann aber nicht versprechen, dass Dein Motor dasselbe Problem hat und dass dieses Problem beim NZD 9/12 auch vorkommen kann. Im Bereich der Einspritzpumpen unterscheiden sich die Typen ja.

Richard:
Bei Deinem Motor schätze ich darauf, dass eines der Luftventile nicht funktioniert. Dann springt der Motor an, aber dann geht im die Luft aus. Die Plättchen können brechen oder eines ist verstopft/verklebt/festgerostet.

Gruß
Christian
http://www.motorenbau.eu
Mitglied M033 in der Interessengemeinschaft historische Motoren Deutschland (IG-HM)

Layesp
Beiträge: 49
Registriert: Mo 19. Feb 2018, 20:19
Meine Motoren: Lanz 2416
Hanomag Granit 501
Heinkel 101A0
Alfa Romeo Spider BJ88
NSU SuperLux
1HK65

Re: NZD9/12

Beitrag von Layesp » Mo 11. Feb 2019, 22:05

Hallo Christian,

die Luftventile hab ich überprüft, die sind alle soweit OK.Hab bei mir nochmals das RSV zerlegt und eingebaut wieder ohne Erfolg!

Ich versuch jetzt als nächstes die Einspritzdüse auszubauen um mir da Klarheit zu verschaffen.

Grüße
Richard

Jürgen
Beiträge: 20
Registriert: Fr 22. Mai 2009, 17:48
Meine Motoren: 1H65, Jähne LTH , 1HK65 DDR
Wohnort: 16303 Schwedt

Re: NZD9/12

Beitrag von Jürgen » Di 12. Feb 2019, 17:50

Hallo ,

nach einigen Versuchen möchte ich mich wieder melden, ich habe den Regler demontiert ,kontrolliert, die Rolle vom klenen
Hebel liegt ander Glocke an.
Wie kontrolliere ich die Einspritzmenge ? In einem früherem Beitrag wurde von eienm Manometer ander Düsenleitung geschrieben,
dabei sollte sich der Zeiger im 100 ten Sprüngen erhöhen. Aber messe ich damit nicht nur den Druck? Gemessen wird die Menge
doch eigentlich in ml oder bei 10 Umdrehungen x ml oder nicht ?
Ich habe verschiedene Düsen ,die alle einen Fächer gespritzt haben,montiert, der Förderbeginn steht exakt auf 21° v.OT,
das Rüchschlagventil ist dicht, verschiedene Ventilplatten montiert, erstzt leit an , es kommt beim kurbeln leicht schwarzer Rauch,
das Kurbeln geht auch leichter aber er springt nicht an.
Ich habe ein Manometer am Kurbelgehäuse montiert , kann aber beim ankurbeln keinen Druck ablesen.
Wie ist das Düseneinschraubrohr abgedictet ?
Ich bekomme nur die äußere Druckplatte mit den beiden Löchern ab, das 3/4" Rohr muß doch irgedwie am Zylinder befestigt sein.
Kann es dort auch zu undichtheiten kommen .

Für Heute erts einmal genug Gedanken.
Vielleicht kann mir jemand helfen

Viele Güße Jürgen

Layesp
Beiträge: 49
Registriert: Mo 19. Feb 2018, 20:19
Meine Motoren: Lanz 2416
Hanomag Granit 501
Heinkel 101A0
Alfa Romeo Spider BJ88
NSU SuperLux
1HK65

Re: NZD9/12

Beitrag von Layesp » Mi 13. Feb 2019, 19:10

Hallo Leidensgenosse,

meiner läuft auch noch nicht.

Frage 1: Wie prüfst du das RSV
Frage 2: Kannst du die Einspritzmenge auslitern,würde mich interssieren.

Grüße
Richard

Jürgen
Beiträge: 20
Registriert: Fr 22. Mai 2009, 17:48
Meine Motoren: 1H65, Jähne LTH , 1HK65 DDR
Wohnort: 16303 Schwedt

Re: NZD9/12

Beitrag von Jürgen » Do 14. Feb 2019, 19:45

Hallo Richard,

ich habe noch eine Düsenleitung vom 2 Zylinder, die habe ich an der Düse angeschraubt, am anderen Ende das Gehäuse von der
ESP mit RSV , dann habe ich die Leitung so gebogen das alles in ein halbgefülltem Weckglas mit Bremsenreiniger getaucht.
Einige Male stark gekurbelt , es gab keine Blasen im Glas. Ich denke es müsste dann dicht sein.

Mit der Einspritzmenge habe ich noch keine Idee, beim Prüfstand für ESP wird die Menge in einzeln montierte Meßzylinder gepumpt.
Nur ich habe keinen Anhaltspunk wieviel da fließen muß.

Habe den Förderbeginn von 21° auf 20° geänder, er setzt nach 10 mal vorpumpen an , solange bis dieser Diesel verbrannt ist.
Ich gehe jetzt auf 19 o.18° , binn gespannt was er dann macht.

Gruß Jürgen

Fimag
Beiträge: 76
Registriert: Di 11. Dez 2012, 17:55
Meine Motoren: 3 x 1HK 65
1 x 3HK 65
Deutz MAH 914
Wohnort: Gruhno

Re: NZD9/12

Beitrag von Fimag » Sa 16. Feb 2019, 07:05

Hallo Jürgen,

spritz mal ein bisschen Öl in den Brennraum und starte dann nochmal. 10 Bar ist nicht viel.Vielleicht
ist dein Zylinder am Ende.

Kommt durchgehend saftig Diesel aus der Einspritzleitung beim Durchdrehen ?
Wenn er mit Bremsenreiniger oder WD40 anspringt hast du vielleicht doch ein Kraftstoffproblem.


Grüße
NEA

Layesp
Beiträge: 49
Registriert: Mo 19. Feb 2018, 20:19
Meine Motoren: Lanz 2416
Hanomag Granit 501
Heinkel 101A0
Alfa Romeo Spider BJ88
NSU SuperLux
1HK65

Re: NZD9/12

Beitrag von Layesp » Sa 16. Feb 2019, 16:59

Hallo Jürgen,

meiner läuft jetzt,es waren allerdings gleich zwei Probleme:

1.Der Stösel der ESP hat gehakt und blieb ab und zu hängen. ( Neue ESP einbgebaut ging dann aber immer noch nicht )

2.Neues RSV eingebaut, Motor lief direkt an.

Bin gespannt was bei dir das Problem ist.

Grüße
Richard

Jürgen
Beiträge: 20
Registriert: Fr 22. Mai 2009, 17:48
Meine Motoren: 1H65, Jähne LTH , 1HK65 DDR
Wohnort: 16303 Schwedt

Re: NZD9/12

Beitrag von Jürgen » Do 21. Feb 2019, 20:08

Hallo Werte Schrauber,

der Motor läuft wieder.
Ich weiß zwar nicht genau wo das Problem lag, habe das RSV mit einem Düsenabdrückgerät und einem Adpter mit 150 bar von
der düse her abgedrückt, hat minutenlang der Druck gehalten, dann die düse richtig gesäubert und durchgeblasen.
Die Leitungsanschlüsse auf einer Metallplatte und schleifpaste plan geschliffen.
Alles wieder montiert , nach eineigen malen Vorpumpen srang er an , läuft im mittlerem und oberm Drehzahlbereich sehr gut.
Im untrem Drehzahlbereich und bei Standgas ungleichmäßig, hat ermit den anderen Steuerrädern (1200 U/min) nicht gemacht.
Srang auch ohne Vorpumpen an.
An der Kompression kann es nicht liegen, lässt sich schwer über O.T. drehen.
Kannes was mit den FB zu tun haben? Er liegt jetzt bei 18°v.OT. Oder kann man irgendwie die Einspritzmenge verstellen?
Der Gashebel ließ sich vorher von unten her mit Spannung (gewissem Wiederstand) bewegen. Jetzt geht er bis zu Hälfte sehr
leicht , regelt aber.

Gruß Jürgen

Antworten