Zündmagnet Bosch

Hier kommen Technische Fragen rein

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

Antworten
Christoph
Beiträge: 377
Registriert: Do 12. Jul 2012, 21:14
Meine Motoren: Deutz MAH 711
Deutz MA 711
2xDeutz MAH914
Hatz 786
Deutz MAH 714
lister d
sendling ws304

Zündmagnet Bosch

Beitrag von Christoph » Sa 2. Feb 2019, 18:54

Hallo.
Hoffentlich meine letzte Frage zum Bernard :roll:
Mein Zündmagnet funkt nach reinigung und gängig machen einwandfrei.
Meine Frage nun: wie stark oder ob überhaupt darf am Unterbrecher ein Funke zu sehen sein :?:
Ich hatte schon die Vermutung, dass der Kondensator einen weg hat, da ich ,beim von Hand drehen ,einen ziemlichen Funken am Unterbrecher sehen kann.
Allerdings hab ich an anderen Magneten die Erfahrung gemacht, dass,wenn der Kondensator im Eimer ist, es überhaupt keinen Funken gibt :!:
Wer kann genaueres dazu sagen :?:
Möchte nicht riskieren dass mir die Kontakte wegbrennen :?
Ps:Zündkerze und Kabel ist neu.
Gruß Christoph

Benutzeravatar
Standuhr
Beiträge: 360
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 21:08
Meine Motoren: Sendling WS 304
Sendling WS 308 runder Zylinderkopf
Sendling WS 308 eckiger Zylinderkopf
Güldner GK 5,5 PS
Farymann Typ D
Farymann Typ E
Farymann LE
IHC 1,5 HP Typ M
Farymann 22LR
Briggs & Stratton/Wisconsin?

Re: Zündmagnet Bosch

Beitrag von Standuhr » So 3. Feb 2019, 11:33

Hallo Christop,
gut was ist stark oder leicht!? Eine leichte Funkenbildung ist normal,kannst das auch mit einer Batteriezündung vergleichen,ganz funkenfrei ist keine Kontaktzündung.Ich weiß jetzt zwar nicht um welchen Magneten es sich handelt,gut man könnte parallel zum Kontakt einen zusätzlichen Kondensator anschließen,einfach wenn der Magnet einen Abschaltanschluß(Primärwicklung vom Anker wird dabei auf Masse kurz geschlossen) an der Zündverstellung oder am Unterbrecherdeckel hat.
Für Lucas Zünder für BSA oder Triumpf gibt es kleine SMD Kondensatoren mit Platine die direkt auf dem Unterbrecherrotor aufgeschraubt werden da der originale Unterbrecherkondensator bei den meisten Zündern im Lagerschild des Zündankers verbaut ist und ohne zerlegen nicht getauscht werden kann. Neue Kontakte gibt es z.B. bei BMZ Magnetzünder im Shop. Ursprünglich hatten Magnetzünder Kontakte mit Platinbeschichtung/Verbindung, Batteriezündung mit Wolfram!!

Gruß Klaus

Christoph
Beiträge: 377
Registriert: Do 12. Jul 2012, 21:14
Meine Motoren: Deutz MAH 711
Deutz MA 711
2xDeutz MAH914
Hatz 786
Deutz MAH 714
lister d
sendling ws304

Re: Zündmagnet Bosch

Beitrag von Christoph » So 3. Feb 2019, 12:05

Guten Morgen.
Danke für die ausführliche Antwort.
Es ist ein Lavalette-Bosch Zünder Typ AMG.
Die Frage ist, besteht die Möglichkeit, dass der Kondensator auf solche weise Defekt ist, dass die Funkenlöschung am Unterbrecher nicht mehr funktioniert :?: (Wie gesagt, kenne ich nur Kondensator kaputt kein Funke.)
Wenn dem so wäre, müsste ich eben den Magneten, trotz gutem Funken, zerlegen, und wie bei meinen Anderen Zündern einen modernen Minikondensator eibauen :!:

Gruss Christoph

Benutzeravatar
Standuhr
Beiträge: 360
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 21:08
Meine Motoren: Sendling WS 304
Sendling WS 308 runder Zylinderkopf
Sendling WS 308 eckiger Zylinderkopf
Güldner GK 5,5 PS
Farymann Typ D
Farymann Typ E
Farymann LE
IHC 1,5 HP Typ M
Farymann 22LR
Briggs & Stratton/Wisconsin?

Re: Zündmagnet Bosch

Beitrag von Standuhr » So 3. Feb 2019, 12:21

Hallo Christoph,
wenn der Kondensator einen Isolationsdefekt hat ist dies unterschiedlich.Entweder er ist einach komplett defekt,also nicht vorhanden, hast du gar keinen Funken! Hierbei funkt der Unterbrecherkontakt sehr stark und die ganze Energie geht im Funken verloren,oder gar nicht wenn er einen Kurzschluß hat ,d.h. es wird keine Spannung in die sekundär Hochspannungswicklung induziert. Hat er einen leichten Schaden an der Isolation und schlägt diese durch ist der Funken unregelmäßig und nicht immer gleich,kann sich bei Wärmebildung im Betrieb auch in beide Seiten verändern.
Neuen Kondensator parallel legen und Ergebnis beobachten.
Bei solchen Sachen ist auch Wolfgang Osterhaus eine gute Adresse: http://www.oldtimerelektrik.de/
Er wickelt auch Anker für faire nachvollziehbare Preise!! Weiß nicht welche Kondensatore er verbaut(nach Einbau vergossen) kann sein das dies auch moderne Folienkondensatore sind mit entsprechender Spannungsfestigkeit(WIMA?).

Gruß Klaus

Benutzeravatar
motorenbau
Spezialist für Motorenbau / Motorenhersteller
Beiträge: 1382
Registriert: Di 2. Feb 2010, 22:12
Meine Motoren: Junkers 2HK65
Sendling SG
Sendling MS II
Sendling WS308 (2 Stück)
Sendling D12
Ebbs & Radinger G
Renauer RAX R
HMG Glühkopf 6PS
CL Conord C.11
Pineau&Ragot Type A
Deutz MAH711 Pumpenaggregat
Farymann ER
Holder Piccolo mit Sachs Stamo 6
Sachs Stamo 160
und diverse Landmaschinen und Traktoren
Wohnort: Wolfegg
Kontaktdaten:

Re: Zündmagnet Bosch

Beitrag von motorenbau » So 3. Feb 2019, 12:23

Hallo

Meines Wissens kann ein Kondensator auf 2 Arten kaputt gehen. Entweder er "schlägt durch", er hat also einen Kurzschluss und überbrückt auf diese Weise den Unterbrecher. In dem Fall gibt es keinen Funken. Die Andere Möglichkeit ist, dass seine Kapazität sich aus irgendeinem Grund verringert oder dass der Anschluss keinen Kontakt mehr hat. Dann hat man praktisch keinen Kondensator eingebaut, was zu Funkenbildung am Unterbrecher führt.

Gruß
Christian
http://www.motorenbau.eu
Mitglied M033 in der Interessengemeinschaft historische Motoren Deutschland (IG-HM)

Christoph
Beiträge: 377
Registriert: Do 12. Jul 2012, 21:14
Meine Motoren: Deutz MAH 711
Deutz MA 711
2xDeutz MAH914
Hatz 786
Deutz MAH 714
lister d
sendling ws304

Re: Zündmagnet Bosch

Beitrag von Christoph » So 3. Feb 2019, 12:30

So jetzt weis ich auf jeden fall bescheid :roll:
Werde jetzt mal den Funken im Betrieb beobachten, wenns denn soweit ist ;)
Und gegebenenfalls mal mit einem Magneten an einem Anderen Motor vergleichen.
Passende Folien-Kondensatoren sind jedenfalls vorhanden.
Danke und einen schönen Sonntag
Gruss Christoph

Antworten