Güldner GK6

Hier kommen die Probleme mit den Motoren rein

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

Hist. Fahrzeuge
Beiträge: 212
Registriert: Sa 25. Dez 2010, 12:53
Meine Motoren: Verschiedene Motoren und Traktoren von 1912 an

Güldner GK6

Beitragvon Hist. Fahrzeuge » Mo 12. Dez 2016, 17:25

Hallo zusammen,
unser kleiner Güldner bringt und langsam zur Verzweiflung. Das kleine Biest will einfach nicht mehr anlaufen. E - Pumpe bei Fa. Braun zur Überholung eingeschickt, Neue Düse eingebaut, auf 130bar eingestellt. Pumpe entüftet, Düse spritzt einwandfrei ab, man hört das Knarren. Düse ausgebaut und an die Einspritzleitung wieder angeschlossen, Düse spritzt ab, aber sehr wenig. E -Pumpe Fa. Natter.
Nun meine Fragen:
1.Wie prüft man den Förderbeginn der Pumpe ? Wird ja unten unterhalb der Pumpe einge-
stellt an der kleinen Schwinge.
2. Kann man an der Pumpe auf irgend eine Weise die Fördermenge einstellen? Wenn ja wie?

3. Gibt es im Raum Stuttgart einen Güldner Experten, welcher sich mit den kleinen
Motoren auskennt?

Bin für jeden Hinweis dankbar.
Gruß
Werner
rechte Seite.JPG
rechte Seite.JPG (83.41 KiB) 952 mal betrachtet

gübra
Beiträge: 12
Registriert: Do 20. Jan 2011, 17:10
Meine Motoren: 1xcunewalder
1xgüldner gk
3xdeutz ma 608513

Re: Güldner GK6

Beitragvon gübra » Mo 12. Dez 2016, 20:02

hallo

güldner freund
ich habe den düsendruckam motor der pumpe angepast.
dann mit abdrückpumpe den druck abgelesen.das warn 110.bar.
damit startete er auf den ersten dreh,und leuft sehr sauber




gübra

Benutzeravatar
Standuhr
Beiträge: 197
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 21:08
Meine Motoren: Sendling WS 308 runder Zylinderkopf
Sendling WS 308 eckiger Zylinderkopf
Güldner GK 5,5 PS
Farymann Typ D
Farymann Typ E
Farymann LE
IHC 1,5 HP Typ M
Farymann 22LR
Briggs & Stratton/Wisconsin?

Re: Güldner GK6

Beitragvon Standuhr » Mo 12. Dez 2016, 22:33

Hallo Werner,
wie bereits in diesem Bericht beschrieben muß die Düsennadel (Bypaß) richtig eingestellt sein!
http://forum.standmotor.de/schau-raum/guldner-gk6-t6141-10.html
Ist diese undicht d.h. sie schließt nicht richtig, wird eventuell genug Druck aufgebaut um die Düsennadel der Einspritzdüse kurz an zu heben jedoch durch den Schlupf reicht die Menge nicht aus.
Aber selbst wenn etwas Kraftstoff eingespritzt wird muß bei genügender Verdichtung weißer Qualm aus dem Auspuff kommen.
Der angegebene Einspritzdruck (eventuell auf dem Düsenstock eingeschlagen) ist einzuhalten,sonst verschiebt sich der Zündzeitpunkt!!!
Hättest du dich früher gemeldet hätte ich die letzten fünf Wochen kurz vorbei kommen können,war auf dem Heimweg von der Montage immer in der Nähe! :cry:

Gruß Klaus

Benutzeravatar
motorenbau
Spezialist für Motorenbau / Motorenhersteller
Beiträge: 1100
Registriert: Di 2. Feb 2010, 22:12
Meine Motoren: Junkers 2HK65
Sendling SG
Sendling MS II
Sendling WS308 (2 Stück)
HMG Glühkopf 6PS
CL Conord C.11
Pineau&Ragot Type A
Deutz MAH711 Pumpenaggregat
Farymann ER
Holder Piccolo mit Sachs Stamo 6
Sachs Stamo 160
Ilo E250 (?)
und diverse Landmaschinen und Traktoren
Wohnort: Wolfegg
Kontaktdaten:

Re: Güldner GK6

Beitragvon motorenbau » Di 13. Dez 2016, 09:33

Hallo

Vielleicht hilft Dir ja dieser Auszug aus der Bedienungsanleitung (für den Fall, dass Du keine besitzt). Hier ist erklärt, wie das Nadelventil eingestellt werden muss:
Güldner_GK_ESP1.jpg
Güldner_GK_ESP1.jpg (64.88 KiB) 865 mal betrachtet

Güldner_GK_ESP2.jpg
Güldner_GK_ESP2.jpg (122.71 KiB) 865 mal betrachtet


Gruß
Christian
http://www.motorenbau.eu
Mitglied M033 in der Interessengemeinschaft historische Motoren Deutschland (IG-HM)

Hist. Fahrzeuge
Beiträge: 212
Registriert: Sa 25. Dez 2010, 12:53
Meine Motoren: Verschiedene Motoren und Traktoren von 1912 an

Re: Güldner GK6

Beitragvon Hist. Fahrzeuge » Di 13. Dez 2016, 18:31

Hallo Klaus,
Hallo Christian,
danke für Eure Antworten. Betriebsanleitung habe ich von Dir, Christian, erhalten.
Die E - Pumpe war 2 mal bei Herrn Braun. Laut Ihm ist die Pumpe in Ordnung.
Mich würde mal interssieren wie man den Förderbeginn der E Pumpe einstellt und wieviel Diesel bei Vollast gefördert wird..
Klaus wo warst Du zur Montage bei uns in der Gegend? Du bist ja von mir nicht so weit weg, Nach Böbingen sind es keine 100Km.

Grüße
Werner

Benutzeravatar
babnase
Beiträge: 162
Registriert: Fr 29. Okt 2010, 09:50
Meine Motoren: Diverse Motoren (MWM) und andere
Wohnort: 35708 Haiger
Kontaktdaten:

Re: Güldner GK6

Beitragvon babnase » Di 13. Dez 2016, 20:54

Hallo,der Pumphebel macht einen längeren Pumpenhub als wenn du die Pumpe per Motor betätigst dann hast du verschiedene Fördermengen.Mach alles für einen Kurbelstart zusammen und lasse die Einspritzdüse drausen nun kannst du den Unterschied zwischen Kurbel und Pumpen sehen,wenn er mit Kurbel nicht fördert ist dein Pumpenelemt verschlissen.
Gruß aus Haiger

Benutzeravatar
Standuhr
Beiträge: 197
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 21:08
Meine Motoren: Sendling WS 308 runder Zylinderkopf
Sendling WS 308 eckiger Zylinderkopf
Güldner GK 5,5 PS
Farymann Typ D
Farymann Typ E
Farymann LE
IHC 1,5 HP Typ M
Farymann 22LR
Briggs & Stratton/Wisconsin?

Re: Güldner GK6

Beitragvon Standuhr » Di 13. Dez 2016, 22:16

Hallo Werner,
ich war die letzten fünf Wochen Anfang der Woche immer in Belgien,da fahre ich grundsätzlich immer bei Mundelsheim auf die 81 wenn es Richtung Westen oder Ruhrpott geht.
Nochmals ein paar Überlegungen zur Natter Einspritzpumpe. Der Pumpenhub ist immer gleich somit auch die Fördermenge . Der Pumpenkolben hat keine Steuerkurve wie bei Bosch.Eine Einstellung des Förderbeginns ist nicht möglich und auch nicht vorgesehen ist fix(im Vergleich zur z.B. BOSCH PF Reihe;Einstellbleche). Die Menge wird alleine durch die Düsennadel reguliert!!! Hattest du den Nockenwellendeckel ab,wenn ja ist er wieder richtig eingebaut worden??? Hast du bei den ganzen Versuchen die Pumpe mit dem Handhebel betätigt oder mit der Kurbel am Schwungrad gedreht?
Ich kann es nur nochmals erwähnen,wenn das Regulierventil nicht sorgfältig eingestellt ist läuft der nie!!!! Klar , was ist viel oder wenig "Düse spritzt ab, aber sehr wenig" hört sich nach Problem mit dem Regulierventil an. Wird das Regulierventil nach Anleitung eingestellt ist die Pumpe im Ruhezustand auf Vollförderung!!! Steigt die Drehzahl,öffnet der Regler das Regulierventil und regelt somit die Fördermenge!!

Gruß Klaus


 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag