Eine Frage vorab

Hier kommen Technische Fragen rein

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

Benutzeravatar
Aerodriver
Beiträge: 142
Registriert: Fr 6. Jul 2012, 18:20
Meine Motoren: 2x MWM KD 15E
1x MWM KD 15Z
Wohnort: Regensburg

Re: Eine Frage vorab

Beitragvon Aerodriver » Di 30. Mai 2017, 19:59

Servus centurio74 aus Regensburg.
Ich wünsche Dir einige interessante Stunden
beim Durchstöbern des Forums und lesen der
älteren und neueren Beiträge. Bild
Aerodriver
Selbst Zerfall kann zur Ruine werden. Bild

Benutzeravatar
bastian
Spezialist für Sachs Motoren
Beiträge: 397
Registriert: So 7. Feb 2010, 12:04
Meine Motoren: -
F&S Stamo 120 ccm liegend
F&S Stamo 4
F&S Stamo 21
F&S ST 50 2x
F&S ST 51
F&S ST 75 RM
F&S ST 76 RM
F&S ST 96 L
F&S ST 100 2x
F&S ST 126
F&S SB 77
F&S SB 93
F&S SB 130L
F&S SB 151
Kontaktdaten:

Re: Eine Frage vorab

Beitragvon bastian » Di 30. Mai 2017, 21:27

ber: angenommen die Kompression wäre tatsächlich schlecht, müsster er dann nicht trotzdem zünden und ggf. "nur" schlecht, bzw. kraftlos laufen?

Wenn die Kompression zu schlecht ist, haut dir das Gemsich durch die Ringe ab. Ggf. vernebelt es dadurch auch nicht richtig, hab da nicht so die Ahnung von. Sollte aber noch reichen, musst eben testen.
Wenn er laufen sollte, passen sich die Ringe im Laufe der zeit an den Zylinder an, die Kompression sollte dann ein wenig besser werden.

centurio74
Beiträge: 7
Registriert: Mo 29. Mai 2017, 15:30
Meine Motoren: ILO E 335 auf Holder EB Einachsschlepper

Re: Eine Frage vorab

Beitragvon centurio74 » Sa 10. Jun 2017, 16:31

Hallo,

und vielen Dank an euch! Nachdem ich dem Schlepper eine neue Zündkerze spendiert habe, hat der Trick mit dem Gemisch direkt in den Zylinder träufeln funktioniert! Zweimal und nur für ein paar Sekunden, aber er hat nach Jahrzehnten zum ersten Mal ziemlich laut gebrüllt! Beim ersten Mal hat er noch ordentlich schwarzes ausgehustet. Nun ja, das war ein tolles Gefühl. Nun liegt es offenbar nicht an der Zündung. Mal schauen, ob ich was finde...

MfG!

Christoph
Beiträge: 310
Registriert: Do 12. Jul 2012, 21:14
Meine Motoren: Deutz MAH 711
Deutz MA 711
2xDeutz MAH914
Hatz 786
Deutz MAH 714
lister d
sendling ws304

Re: Eine Frage vorab

Beitragvon Christoph » Sa 10. Jun 2017, 20:18

Hallo,
ich würde in diesem fall den vegaser nochmals zerlegen und penibelst reinigen :!:
teilweise sieht mann in den düsen ein loch, aber der durchmesser hat sich durch rückstände verengt.
es kann auch sein dass sich bohrungen so zugesetzt haben, dass mann fast nicht mehr sieht dass überhaubt eine bohrung vorhanden war :o
wenn der vergaser einen tupfer hat, kann mann auch durch langes drücken desselben schauen ob der hahn und die leitung genügend durchlassen.vergaser muss dann nach einiger zeit überlaufen.
alles schon gehabt :roll:
gruss christoph

centurio74
Beiträge: 7
Registriert: Mo 29. Mai 2017, 15:30
Meine Motoren: ILO E 335 auf Holder EB Einachsschlepper

Re: Eine Frage vorab

Beitragvon centurio74 » Sa 10. Jun 2017, 22:56

Alles klar und vielen Dank! Den Vergaser werde ich mir vornehmen!

MfG!

ackerschiene
Beiträge: 460
Registriert: Do 18. Jun 2009, 05:48
Meine Motoren: Farymann LG 11 und 14 PS, BMW 404 Boxer-Aggregat Schmiedag Raupe mit Hatz E89FG, Ransomes MG 6 Raupe mit Ransomes 600 ccm Petrol Engine, Weller Gottwald Walze mit Villiers MK 25 Benzinmotor
Wohnort: NRW, Siegerland

Re: Eine Frage vorab

Beitragvon ackerschiene » So 11. Jun 2017, 10:47

Nach den ganzen Versuchen dürfte das Kurbelgehäuse schon deutlich Sprit gesammelt haben. Der muss erst mal raus. Die Sachsmotoren haben dafür eine praktische Ablassschraube mit einem Schiebeverschluß, ob ILO das auch hat, weiß ich nicht.

Dann nochmal mit Sprit direkt in den Brennraum versuchen und wenn er läuft ist alles prima. Wenn er sofort wieder ausgeht, ist tatsächlich noch irgendwo etwas verstopft (Spritzufuhr zum Vergaser, Vergasderdüsen)

Wenn er einmal "gebrüllt" hat, dann geht das auch nochmal !

Gruß, Uwe
Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus...
Ephraim Kishon

centurio74
Beiträge: 7
Registriert: Mo 29. Mai 2017, 15:30
Meine Motoren: ILO E 335 auf Holder EB Einachsschlepper

Re: Eine Frage vorab

Beitragvon centurio74 » Mo 12. Jun 2017, 18:25

Ich werde im Rahmen der Fehlersuche auch den Tank sanieren (Rost, Ölschlamm, etc). Hierzu habe ich folgende Frage:

Hat jemand Erfahrung mit den sog. Tankversiegelungssets (entfetten, entrosten und versiegeln)? Sind die empfehlenswert? Oder ratet ihr eher zu den herkömmlichen Methoden mit Split und Betonmischer oder Batterie/Klorix und Zitronensäure?

MfG!

Quiesel
Beiträge: 218
Registriert: So 27. Nov 2016, 18:14
Meine Motoren: Deutz MAH611
Deutz MAH714
Deutz MAH914
Deutz MA608

Cunewald 1H65 auf Eigenbauschlepper

Re: Eine Frage vorab

Beitragvon Quiesel » Mo 12. Jun 2017, 18:34

Da gibts von mir ein klares "Betonmischer" :D
Da anschließend sowieso Gemisch in den Tank kommt ist er immer mit Öl benetzt und ja quasi "versiegelt" :mrgreen:


 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag