Dritte Stößelstange pro Zylinder -wofür ?

Hier kommen Technische Fragen rein

Moderatoren: MotorenMatze, meisteradam, Junkersonkel

ackerschiene
Beiträge: 460
Registriert: Do 18. Jun 2009, 05:48
Meine Motoren: Farymann LG 11 und 14 PS, BMW 404 Boxer-Aggregat Schmiedag Raupe mit Hatz E89FG, Ransomes MG 6 Raupe mit Ransomes 600 ccm Petrol Engine, Weller Gottwald Walze mit Villiers MK 25 Benzinmotor
Wohnort: NRW, Siegerland

Dritte Stößelstange pro Zylinder -wofür ?

Beitragvon ackerschiene » Do 25. Jan 2018, 16:28

Hallo zusammen.
Schon mehrfach habe ich auf Videos von größeren alten Dieselmotoren (z.B.Deutz V3M336)
gesehen, dass pro Zylinder noch eine dritte Stößelstange zwischen den beiden normalen für Einlass und Auslass vorhanden ist, deren Funktion sich mir nicht erschließt. Sie bewegt sich auch nicht bei laufendem Motor.
Ja, ich habe schon gegoo..lt, aber ich finde nichts, hat das was mit der Umsteuerung also Drehrichtungsänderung zu tun ?

Gruß, Uwe
Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus...
Ephraim Kishon

ackerschiene
Beiträge: 460
Registriert: Do 18. Jun 2009, 05:48
Meine Motoren: Farymann LG 11 und 14 PS, BMW 404 Boxer-Aggregat Schmiedag Raupe mit Hatz E89FG, Ransomes MG 6 Raupe mit Ransomes 600 ccm Petrol Engine, Weller Gottwald Walze mit Villiers MK 25 Benzinmotor
Wohnort: NRW, Siegerland

Re: Dritte Stößelstange pro Zylinder -wofür ?

Beitragvon ackerschiene » Do 25. Jan 2018, 17:04

Hier sieht man die dritte Stange auch ganz gut, anfangs bewegt sie sich sogar gelegentlich ein bißchen kurz rauf oder ein Stück runter, ich dachte erst, es hätte was mit der Drehzahl zu tun, einen direkten Einfluß auf den Motorlauf meine ich aber doch nicht feststellen zu können:
https://www.youtube.com/watch?v=zeqFcW6dry4
Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus...
Ephraim Kishon

Benutzeravatar
Jannick P.
Beiträge: 305
Registriert: Do 4. Dez 2008, 18:43
Meine Motoren: ...
Deutz MKH 139
Deutz MIH 328
Deutz MIH 322
Deutz MAH 122
Deutz MAH 218
Deutz MAH 916
Deutz MAH 516
Deutz MAH 711
Deutz MA 116
Wohnort: Bad Laasphe
Kontaktdaten:

Re: Dritte Stößelstange pro Zylinder -wofür ?

Beitragvon Jannick P. » Do 25. Jan 2018, 17:05

Hallo!
soweit ich weiß werden damit die Ventile für den Druckluftstart betätigt!
Deshalb bewegen die sich auch nicht während dem Lauf, sondern eben nur beim Anlassen des Motors :!:
Grüße aus Wittgenstein, Jannick
Mutter und Vater freut's auf'm Hof, da läuft ein Deutz

Nichts, laßt's euch sagen liebe Kinder, ballert so schön wie ein Einzylinder

Youtube Kanal

ackerschiene
Beiträge: 460
Registriert: Do 18. Jun 2009, 05:48
Meine Motoren: Farymann LG 11 und 14 PS, BMW 404 Boxer-Aggregat Schmiedag Raupe mit Hatz E89FG, Ransomes MG 6 Raupe mit Ransomes 600 ccm Petrol Engine, Weller Gottwald Walze mit Villiers MK 25 Benzinmotor
Wohnort: NRW, Siegerland

Re: Dritte Stößelstange pro Zylinder -wofür ?

Beitragvon ackerschiene » Do 25. Jan 2018, 17:33

Danke Jannick, wenn man aber auf dem Video den äußerst rechten Zylinder betrachtet, sieht man etwa ab Sekunde 16, wie die mittlere Stange sich nach unten bewegt - oder täuscht mich da das Gewackel des Handy-Filmers ???
Warum sollte sie das tun?
Auch im weiteren Verlauf kann man - meine ich wenigstens- kurze Bewegungen der Stange erkennen.

Gruß, Uwe
Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus...
Ephraim Kishon

Motorensammler
Beiträge: 83
Registriert: Di 4. Mai 2010, 18:52
Meine Motoren: Körting 18 PS Bj 19 24
MAWAS Diesel 2 Zylinder 20 ps Bj 19 36
MWM 2 Zylinder Typ und Bj unbekannt
Osna D1 Kolbenpumpe
MWM KDW 415 D 40 Ps Bj 19 51
Deutz MAH 322
Hein 2 Takt Glühkopf Schiffsdiesel
Güldner W 50 Dieselmotor mit Generator 20 KVA aus einem WEltkriegsbunker
DIA Membranpumpe mit Hatz E 89
Wohnort: Hambühren

Re: Dritte Stößelstange pro Zylinder -wofür ?

Beitragvon Motorensammler » Do 25. Jan 2018, 22:02

Moin Uwe
Die dritte Stößelstange ist bei größeren Motoren zur Steuerung des Luftanlassvenils da.
Sie wird nur zum anlassen des Motors benötigt.
Grüße Michael
Grüße aus Hambühren Michael

Haben ist besser wie Brauchen!

Benutzeravatar
motorenbau
Spezialist für Motorenbau / Motorenhersteller
Beiträge: 1252
Registriert: Di 2. Feb 2010, 22:12
Meine Motoren: Junkers 2HK65
Sendling SG
Sendling MS II
Sendling WS308 (2 Stück)
Sendling D12
Ebbs & Radinger G
Renauer RAX R
HMG Glühkopf 6PS
CL Conord C.11
Pineau&Ragot Type A
Deutz MAH711 Pumpenaggregat
Farymann ER
Holder Piccolo mit Sachs Stamo 6
Sachs Stamo 160
und diverse Landmaschinen und Traktoren
Wohnort: Wolfegg
Kontaktdaten:

Re: Dritte Stößelstange pro Zylinder -wofür ?

Beitragvon motorenbau » Fr 26. Jan 2018, 09:44

Hallo

Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen. Die 3. Stößelstange betätigt das Druckluft-Anlassventil für den jeweiligen Zylinder. Dieses System wurde hauptsächlich bei umsteuerbaren Schiffsmotoren verwendet, weil er sich so in jeder Stellung starten lässt. Direkt umsteuerbar heißt, dass der Motor zum vorwärts uund rückwärts fahren die Drehrichtung ändern kann. Mit Hilfe von Druckluftstart und einer am Motor angebauten Umsteuervorrichtung geht das innerhalb weniger Sekunden, so dass man ohne Wendegetriebe richtig "rangieren" kann.

Als Beispiel habe ich hier Bilder vom MWM RH 24 SU:
rh24su.jpg
MWM RH24 SU: direkt umsteuerbarer Schiffsmotor
rh24su.jpg (51.9 KiB) 704 mal betrachtet

rh24su_umsteuerung.jpg
Umsteuervorrichtung des MWM RH 24 SU
rh24su_umsteuerung.jpg (47.75 KiB) 704 mal betrachtet


Die Umsteuerung geschieht folgendermaßen:
Sämtliche Schlepphebel für die Sößelstangen (im Bild heißen sie "Ventilhebel") sind exzentrisch gelagert. Durch drehen der "Hebelwelle" mit dem Handrad werden die Ein- und Auslassschlepphebel von den Nocken weggehoben, die Nockenwelle axial verschoben und die Hebel wieder abgesenkt. Die Exzenter für die Anlassventile werden über das Hebelwerk des "Bedienungshebels A" verdreht, der gleichzeitig die Hebelwelle verriegelt und das Hauptanlassventil für die Druckluft betätigt.

Stellen wir uns jetzt vor, wir fahren vorwärts und wollen als nächstes rückwärts fahren:
  • Der Motor läuft vorwärts, der "Bedienungshebel A" steht auf "Betrieb", die Schlepphebel der Anlassventile sind dadurch angehoben.
  • Zuerst wird der "Bedienungshebel A" auf Stellung "Stopp" gelegt. Dadurch wird kein Kraftstoff mehr eingespritzt und das Umsteuer-Handrad entriegelt.
  • Das Umsteuer-Handrad wird jetzt bis zum Anschlag in Richtung "zurück" gedreht. Daurch werden die Ein- und Auslassschlepphebel angehoben, die Nockenwelle axial verschoben und die Schlepphebel wieder abgesenkt.
  • Der "Bedienungshebel A" wird auf Stellung "Anlassen" gelegt. Das Umsteuer-Handrad ist wieder verriegelt. Die Schlepphebel der Anlassventile werden auf die Anlassnocken abgesenkt. Gleichzeitig wird das Hauptanlassventil geöffnet und die Druckluft gelangt jeweils in den Zylinder, an dem gerade das Anlassventil geöffnet ist.
  • Ist der Motor auf Drehzahl, wird der "Bedienungshebel A" steht auf "Betrieb" gestellt. Die Schlepphebel der Anlassventile werden angehoben, das Hauptanlassventil wieder geschlossen und Kraftstoff eingespritzt. Der Motor sollte jetzt rückwärts laufen.

Alles klar?

Gruß
Christian
http://www.motorenbau.eu
Mitglied M033 in der Interessengemeinschaft historische Motoren Deutschland (IG-HM)

Benutzeravatar
motorenbau
Spezialist für Motorenbau / Motorenhersteller
Beiträge: 1252
Registriert: Di 2. Feb 2010, 22:12
Meine Motoren: Junkers 2HK65
Sendling SG
Sendling MS II
Sendling WS308 (2 Stück)
Sendling D12
Ebbs & Radinger G
Renauer RAX R
HMG Glühkopf 6PS
CL Conord C.11
Pineau&Ragot Type A
Deutz MAH711 Pumpenaggregat
Farymann ER
Holder Piccolo mit Sachs Stamo 6
Sachs Stamo 160
und diverse Landmaschinen und Traktoren
Wohnort: Wolfegg
Kontaktdaten:

Re: Dritte Stößelstange pro Zylinder -wofür ?

Beitragvon motorenbau » Fr 26. Jan 2018, 10:31

ackerschiene hat geschrieben:täuscht mich da das Gewackel des Handy-Filmers ???


Definitiv ja. Der Motor springt am Anfang so schnell an, da kann man die Bewegung der Anlass-Ventile garnicht erkennen. Ich hab mal ein gutes Video gesehen, wo man den Umsteuervorgang sehr schon sehen konnte, aber ich finde es leider nicht mehr.

Hier kann man es bei 4:45 kurz sehen:


Und hier ganz am Anfang:


Gruß
Christian
http://www.motorenbau.eu
Mitglied M033 in der Interessengemeinschaft historische Motoren Deutschland (IG-HM)

Benutzeravatar
motorenbau
Spezialist für Motorenbau / Motorenhersteller
Beiträge: 1252
Registriert: Di 2. Feb 2010, 22:12
Meine Motoren: Junkers 2HK65
Sendling SG
Sendling MS II
Sendling WS308 (2 Stück)
Sendling D12
Ebbs & Radinger G
Renauer RAX R
HMG Glühkopf 6PS
CL Conord C.11
Pineau&Ragot Type A
Deutz MAH711 Pumpenaggregat
Farymann ER
Holder Piccolo mit Sachs Stamo 6
Sachs Stamo 160
und diverse Landmaschinen und Traktoren
Wohnort: Wolfegg
Kontaktdaten:

Re: Dritte Stößelstange pro Zylinder -wofür ?

Beitragvon motorenbau » Fr 26. Jan 2018, 10:44

Hallo

Die Bildqualität ist zwar sehr schlecht, aber hier sieht man bei 5:25, wie schnell sowas bei einem MWM RH 335 SU von 1956 geht:


Christian
http://www.motorenbau.eu
Mitglied M033 in der Interessengemeinschaft historische Motoren Deutschland (IG-HM)

ackerschiene
Beiträge: 460
Registriert: Do 18. Jun 2009, 05:48
Meine Motoren: Farymann LG 11 und 14 PS, BMW 404 Boxer-Aggregat Schmiedag Raupe mit Hatz E89FG, Ransomes MG 6 Raupe mit Ransomes 600 ccm Petrol Engine, Weller Gottwald Walze mit Villiers MK 25 Benzinmotor
Wohnort: NRW, Siegerland

Re: Dritte Stößelstange pro Zylinder -wofür ?

Beitragvon ackerschiene » Fr 26. Jan 2018, 12:52

Vielen Dank für die Informationen.

Was für herrrliche Motoren ! Was für geniale, einfache und zuverlässige technische Lösungen !
Ich kann gar nicht genug Ausrufezeichen schreiben :lol:

Gruß, Uwe
Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus...
Ephraim Kishon